Zero Waste Galerie




Sauer - Blaukraut

Vielleicht hat einer/eine von Euch ja mitbekommen, dass ich zur Haltbarmachung neuerdings mit Fermentieren experimentiere. Das Sauerkraut war genial. Die fermentierten Gurken waren gar nicht mein Fall. Jetzt versuche ich es mit Blaukraut und mache es so, wie das Sauerkraut. So viel, wie gewollt, klein schneiden. Salz dazu (auf 1kg Kohl 20g Salz), vermengen, durchkneten, evtl etwas Kümmel und Wacholderbeeren dazu geben, in ein sauberes Glas geben und noch mal andrücken, so dass das blau gefärbte Salzwasser den Kohl bedeckt. Das Andrücken könnt ihr mit sauberen Händen oder einem Stampfer machen. Dann gibt man noch eine Schale des Kohls oben drauf und beschwert es. Es gibt extra Beschwerungen zu kaufen. Man kann aber einen sauberen Glasdeckel von einem Weckglas oder einen sauber geschrubbten, glatten, im Ofen sterilisierten Stein nehmen. Wir hatten dazu einmal einen Flussstein benutzt. Dann schließt man den Deckel. Durch die Gärung entsteht CO2, was für einen Unterdruck und zur Haltbarmachung sorgt. Nach einer Woche ist ein seehr mildes Sauerkraut entstanden, ab 2 Wochen finde ich es am besten und ist noch nicht so sauer, wie nach vier Wochen. Danach stelle ich es kühl, damit es nicht noch saurer gärt. So war es beim Sauerkraut und ich bin gespannt, wie es mit Sauer- Blaukraut schmeckt. Kimchi hatte ich auch gemacht, aber immer noch nicht getraut, es zu probieren. Kennt das einer von Euch auch? Man probiert ein neues Rezept und hadert dann mit sich es zu kosten? Das weiße Blatt oben drauf übrigens ist von Weißkraut. Ich hatte zwar ein paar Rotkohlblätter auf die Seite gelegt, aber die verschwanden wie durch Zauberhand, um dann plötzlich bei den Meerschweinchen wieder aufzutauchen, die damit verwöhnt wurden.

<- Zurück  1 ...  13  14  15  16  17  18  19 20 

Weiter->






Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von:15.10.2020 um 14:31 (UTC)
zerowaste
zerowaste
Online!

Hallo Kaska,
jaaa, das mit dem unbedingt als ganze Gurke wusste ich vorher nicht...das war dann auch das Problem und die Gurken waren einfach nur "batzig". Teilweise findet man auch nicht viel zum Thema Fermentieren und in meinem Freundeskreis macht das keiner mehr und so ging Probieren über Studieren
Fermentierte rote Beete klingt auch sehr spannend. Da wag ich mich demnächst auch mal dran. Jetzt muss erst wieder ein Glas frei werden. Ich habe gerade Gläsernotstand
Liebe Grüße
Stefanie
Kommentar von Kaska, 08.10.2020 um 10:13 (UTC):
Naja, Kimchi ist auch etwas exotisch in unseren Breitengraden, aber zum Glück kann es eine Weile warten, bis Du Dich traust
Wie hast Du die Gurken fermentiert? Sie können schon zickig sein und brauchen einige Extras; sie sollen auch klein (etwas größer als für Cornichons) und knackig fest sein und unbedingt als ganzes Gemüse...
Ich liebe fermentierte Rote Bete - die in dünne Scheiben geschnitten, damit man sie einfach so knabbern oder aufs Brot legen kann (1EL Salz auf 1L Wasser).
Bin auch neugierig wie Sauer-Blaukraut schmeckt.


Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:




<= Zurück zur Kategorie