Reusing

Reusing, also Wiederverwenden, ist eine der sechs R-Regeln von Zero Waste. Die R-Regeln dienen als Hilfe, um Müll zu reduzieren. Viele Dinge, die man im Alltag hat, kann man wiederverwenden. Manchmal nur anders als gedacht. Die leeren Marmeladengläser kann man beispielsweise wieder zum Einmachen verwenden, aber auch zum Einfrieren oder verpackungslosen einkaufen. Oder auch als Vase oder Kerzenhalten und und und.
Wenn man wiederverwendet, freut sich nicht nur die Umwelt, sondern auch der Geldbeutel.

Günstig  Zero Waste & plastikfrei starten
- in dem man die Sachen benutzt, die man eh schon im Haushalt hat
weiterlesen





Fertigkeiten lernen, damit Reusing (Weiternutzen) klappt
Kleidung umändern und reparieren - das klingt aufwendig, muss es aber nicht immer sein. Ein paar Beispiele, damit man Umämdern und Reparieren auch mal in Erwägung zieht.
weiterlesen


Zero Waste und Plastiksachen
Weiternutzen oder wegschmeißen? In vielen "Zero Waste"- Haushalten findet man wenig Plastik.
Was ist damit geschehen? Soll man das nun wegwerfen? Oder soll man das behalten? Schließen sich Zero Waste und Plastik denn nun aus?
Das ist eine der Fragen, die wir am häufigsten in unserer Leserpost finden. Denn schließlich wäre Wegschmeißen ja Müll! weiterlesen

Resteverwertung
Mach aus Essensresten ein neues leckeres Gericht!
Viele praktische Tipps von A wie Apfel bis Z wie Zitrone
weiterlesen

Reusing - Ideen aus Stoff
- die helfen noch mehr Müll zu sparen
z.B. Wachstuch statt Frischhaltefolie, Stofftaschentücher statt Wegwerfprodukt, Mulltuch statt Käsepapier, Geschenketaschen etc,
weiterlesen



Geschenketaschen aus alten Kalenderblättern
  • funktioniert auch mit Postern, Landkarten bzw. generell mit halbwegs reißfesten Papier 
  • kinderleicht und eigentlich eine schönes Neujahrsprojekt für Kinder im Vor-und Grundschulalter
  • diese Taschen eignen sich auch für Kindergeburtstage als Mitgebseltaschen



DIY Kleiderbügel
- aus einem trockenen Ast
weiterlesen


Bambuszahnbürsten als Pflanzmarkierung
Säht Ihr auch gelegentlich Gemüse oder Pflanzen an?
Damit man weiß, was man gesäht hat, sind beschriftbare Pflanzstäbchen keine schlechte Idee. Die muss man aber nicht kaufen.
Es eignen sich auch alte Bambuszahnbürsten. Die Stiele der Zahnbürsten brauchen auf dem Kompost ja eh lang um zu verrotten. Warum also nicht zwischenzeitlich gewinnbringend weiternutzen?  Heute einfach mal eine kleine Reusingidee :-). weiterlesen

Gemüse nachwachsen lassen
-  Resteverwertung mal komplett anders-

Wiederverwertung von Gemüseabfällen, indem man sie einfach nachwachsen lässt?
Das waren mal die abgeschnittenen Enden mit Wurzeln von einer Frühlingszwiebel.
Wir haben sie kurz über der Wurzel gekappt und dann ins Wasser gestellt - statt sie zu kompostieren.
Das ist das Ergebnis nach 4 Tagen!
Auch ausgetriebene Kartoffeln kann man für weiternutzen.
weiterlesen




Kaffeesatz als Scheuermittel
- Resteverwertung-

Schmeißt Ihr eigentlich Euren Kaffeesatz weg? Ihr könntet ihn, bevor er im Kompost oder im Beet als Dünger landet noch einmal verwenden: Als Scheuermittel! Gerade bei Töpfen lagert sich oft unschöner brauner Belag ab, den die Spülmaschine oder die Bürste nicht abbekommen. Dazu  braucht man als Kaffeetrinker (ca. 70% der Deutschen, Österreicher und Schweizer) kein extra Scheuermittel für Töpfe kaufen. Es geht auch mit Kaffeesatz. weiterlesen
Wachsreste wiederverwenden
- Wachsorakel (statt Bleigießen) oder einfach neue Kerzen herstellen -
Was macht man mit Kerzenresten statt wegzuwerfen? - Einfach Teelichter oder neue Kerzen oder aber auch ein Wachsorakel. Steht  Silvester vor der Tür, ist Bleigießen eine Tradition. Wenn auch eine ziemlich giftige. Laut Umweltbundesamt kann Blei die Intelligenzentwicklung bei Kindern beeinträchtigen. Eine Alternative ist dazu das Wachsorakel. Das kann man auch aus Kerzenresten machen. So geht's: weiterlesen

Geschenke einpacken ohne Müll
- wiederverwendet und wiederverwendbar -
Hier kommen viele Ideen und Bilder, wie man Geschenke einpacken kann und zwar so, dass man die Verpackung wiederverwenden kann. Diese Verpackungen muss man nicht zwingend neu kaufen, sondern kann auch Vorhandenes weiternutzen. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel. weiterlesen

Geschenketaschen aus Kaffeesäcken und kaputten Klamotten
- Upcycling als Weihnachtseinstimmung -
Gerade an Feiertagen wie Weihachten oder Geburtstag häufen sich die Berge an Geschenkpapier. Dabei muss das gar nicht sein. Es gibt soviele Möglichkeiten einzupacken, ohne dass sofort Müll entsteht. Eine Möglichkeit sind Geschenketaschen. Wir haben ein paar aus einem alten Kaffeesack und kaputten Klamotten zusammengeschustert. Alles wäre sonst Müll gewesen. Die ganze Familie hat mitgeholfen. Jeder machte das, was er konnte. Man könnte das als aufwendige Arbeit ansehen. Aber es steckt wesentlich mehr dahinter. weiterlesen


Geschenktaschen aus alten Kalenderblättern selbst machen - Anleitung
 - kinderleichtes Upcycling -

Geschenktaschen kann man  eigentlich das ganze Jahr über brauchen, vorausgesetzt man schenkt gerne :-). Diese Taschen kann man immer wieder hernehmen. Dazu eignet sich eigentlich jedes Papier, das halbwegs reißfest ist.
In diesem Fall haben wir uns Omas Wölfe-Kalender vom  letzten Jahr gemopst und der bekam eine neue Funktion. (Reusing - eine Säule von Zero Waste)
Die Kinder haben mitgemacht. Ab dem Vorschulalter klappt das mit etwas Anleitung wunderbar. Und nun könnt Ihr mal raten, wie Omas Geburtstagsgeschenk verpackt sein wird :-)! Anleitung
Schenk & Tauschparty - so funktioniert das
- second hand schont die Ressourcen -

Kauft man second hand, schont man die Ressourcen. Ob second hand Laden, Flohmarkt, Sozialkaufhaus, Kostnixladen - es gibt viele Optionen Dinge weiterzugeben oder gebraucht zu bekommen. Da behauptet noch mal einer, dass Zero Waste teuer ist...Diese Schuhe haben wir kostenlos bei der Schenk- und Tauschparty geschenkt bekommen. Es gab noch viel mehr: Klamotten, Bücher, CDs, Laptop, Kameras, Geschirr, Tisch und Sofa, Bücher, Baby-Erstausstattung vom Body bis zur Windel, Spielzeug usw.
Viele Dinge hat man ungenutzt zu hause, manches bringt kein Geld ein oder so wenig, dass sich die Flohmarktgebühr nicht lohnt.
Deshalb haben wir bei uns die Schenk- & Tauschparty ins Leben gerufen. Das Ganze ist eine Kooperation mit dem Reparatur-Café und wird eine feste Institution in Bruckmühl! Wie das genau funktioniert? So: weiterlesen

Leihen statt besitzen: Die Bücherei
- Heute gespart: 284,59 Eu
ro-
Diesen Betrag haben wir nicht selbst geschätzt. Er steht auf dem Bon, den wir uns ausnahmsweise als Beweis :-)  ausdrucken ließen. So viel würden die ganzen Bücher & CDs u.s.w. kosten, wenn wir sie neu kaufen würden.
Zum Glück können wir sie leihen für eines Jahresgebühr von 12 Euro für einen Erwachsenen. Kinder sind frei. In vielen Gemeinden gibt es sogar gar keine Ausleihgebühr!  In unserer kleinen Marktgemeindebücherei haben wir sogar eine relativ große Auswahl. Aber durch Zusammenschlüsse, Fern- und Onleihe müssen sich diese Minibibliotheken nicht vor den Großen in der Stadt konkurrenzfähig verstecken. weiterlesen

Kleiner Wasserspartipp:
- Wir nutzen unser Abwasser aus der Küche zum Gießen-

Und eigentlich ist das auch ein Geldspartipps für die Gärtner unter Euch.
Zero Waste ist ja nicht nur plastikfrei oder Leben mit möglichst wenig Wegwerfmüll.
"Waste" bedeutet nicht nur Müll, sondern auch "Verschwendung". Und deshalb gibt es heute einen kleinen Hack, wie man mit einer Schüssel, die man eh schon hat, Wasserparen kann. weiterlesen

Reusing: Haargummis aus alter Kinderstrumpfhose machen
- man braucht nur eine Schere-

Leider werden Klamotten immer mehr zur Wegwerfware und billiger produziert. Besonders aufgefallen ist das bei den Kinderstrumpfhosen. Teilweise halten sie nicht einmal mehr ein Kind aus. Stopfen bringt nur kurzzeitig etwas bis sich der Stoff gleich daneben auflöst. Ärgerlich! Also Wegwerfen? Wir haben dieses Mal Haargummis daraus gemacht. Schnell einfach und man braucht nur eine Schere dazu. Wenn Ihr wissen wollt, wie das geht, dann lest mal rein!

Einweg ist kein Weg
Zero Waste bedeutet auch weniger Recyclingmüll
Viele meinen Zero Waste bedeutet, dass man weniger Müll hat, zwangsweise aber Recyclingmüll. Dem ist aber nicht so. Recycling steht bei den 6 Regeln von Zero Waste an vorletzter Stelle:
Refuse, reduse, reuse, repair, recycle, rot
(ablehnen, was man nicht braucht, reduzieren auf das, was man braucht, wiederverwenden, reparieren, recyceln und kompostieren). Das bedeutet auch, dass es nur ein Ausweg ist, ein Notfallplan quasi. Also ging es ans Eingemachte, um unser Einwegglas zu reduzieren. Damit es machbar bleibt, gab es hier aber Grenzen. weiterlesen

Reusing: Kaffeesäcke als Winterschutz
oder zum Sackhüpfen, als Tasche oder für Gartenabfälle

In Gegenden mit Frostgefahr brauchen viele Pflanzen einen Winterschutz. Topfpflanzen oder Stammrosen sind die klassischen Beispiele dafür.
Es gibt einige Möglichkeiten, um zu isolieren. Nicht alle sind nachhaltig, wie beispielsweise Noppenfolie aus Plastik. Die mag man zwar ein paar Monate benutzen können. Aber dann? Downcycling oder verbrennen.
Wie wäre es mit alten Kaffesäcken?
weiterlesen