Putzen und Waschen

(Werbung, da Markennennung, unbezahlt) Um Müll beim Putzen zu sparen, kann man auf ein Baukastensystem setzen, auf Konzentrate und Großpacks aus biologisch vollständig abbaubaren Produkten.
Aus Essig (Essigessenz= stärkere Säure als Essig), Zitronensäure, Natron (Natriumhydrogencarbonat), Waschsoda (Natriumcarbonat) und Seife könnt Ihr meist all Eure Reiniger herstellen. Unter Umständen kann beim Waschen noch Enthärter oder Sauerstoffbleiche bei Windeln anfallen. Vergesst dabei aber nicht, dass auch die Zeit und Schrubben einiges bewirken kann und die Wirkung verstärkt.
Diese Bausteine gibt es günstig zu kaufen, wer will in Großpacks in Papier. Schaut dabei auch unter online einkaufen nach, falls Ihr im Internet bestellen müsst/wollt. Essig kann man selbst herstellen. Essigessenz gibt es manchmal im Glas (z.B. teilweise Surig) oder zum Abfüllen an Abfüllbars oder im Unverpackt-Laden (Liste mit Unverpacktläden). Zitronensäure bekommt Ihr in jeder Drogerie in beschichteten Papier. Da sie im Haushalt sehr oft verwendet werden kann und trocken lagerfähig ist, lohnt sich hier ein Großpack (evtl. Teilen als Einkaufsgemeinschaft?), das in der Regel bis zu 80% im Vergleich zu kleinen Packs an Verpackungsmüll spart. Setzt man auf lebensmittelgeeignetes Natron, kann man es auch zum Backen als Backpulverersatz verwenden. Natron (Natriumhydrogencarbonat) und Waschsoda (Natriumcarbonat) sind im Gegensatz zu Essig basisch, wobei Waschsoda die deutlich stärkere Base ist. Achtung, es handelt sich hier um Chemikalien, wenn auch biologisch abbaubar. Trotzallem haben sie ihre Wirkung. Geht sparsam damit um und haltet sie fern von Kindern!
Wer sich die Reiniger nicht im Baukastenprinzip anmischen möchte, kann trotzdem Verpackung sparen, in dem er sie als Großpack kauft. Neutralseife, Essigreiniger oder Spülmittel gibt es beispielsweise im 5l-Kanister. Da es sich um Flüsssigkeiten handelt, sind sie natürlich in Kunststoffflaschen verpackt. Im Vergleich zu kleinen verpackten Mengen spart man allerdings auch hier wieder Verpackung. Diese großen Einheiten kann man sich mit anderenals Einkaufsgemeinschaft teilen oder man lagert sie.
Zum Abfüllen im eigenen Mehrweg gibt es sie im Unverpackt-Laden und an manchen Abfüllstationen, was allerdings nicht jeder vor Ort hat.
Wir stellen ein paar Reiniger vor, die für uns klappen. Wir übernehmen keine Haftung, dass dies auch bei Euch der Fall ist. Wir haben z.B. nur Standardwaschbecken und keinen Naturstein. Bitte bedenkt dabei beispielsweise für Naturstein wie Marmor etc. einige Reiniger nicht in Frage aufgrund der Säure kommen!

Zero Waste Grundreinigung

In den meisten Haushalten findet man eine ganze Sammlung an Putzmittel. Dabei braucht man nur wenige Bausteine. Das kommt günstig und geht einfach. Hier findet Ihr zusammengefasst, wie man möglichst müll- und plastikfrei putzen kann.
weiterlesen

Essigreiniger mit Zitrusaroma
Wenn Ihr Euren Essig selber macht und auch damit putzt, mögen manche den Geruch von Essig nicht so gerne. Man kann Essig aber ganz leicht aromatisieren z.B. mit Zitrusschalen.
Das übertüncht ihn mit frischen Zitrusaroma. Oder Ihr nehmt statt Essig gleich Zitronensäure her z.B. als Kalkreiniger. Das riecht dann gar nicht. weiterlesen

Kalkreiniger für das Bad

Zitronensäurepulver
Wasser

Für die Toilette, Armaturen oder die Badewanne reicht meist ein einfacher Kalkreiniger, gerade dann, wenn man eh regelmäßig trocken rubbelt, damit sich erst gar keine Kalkablagerungen bilden können. Ihr könnt Euch eine Lösung aus 2-3EL Zitronensäure in einem Liter Wasser aufgelöst herstellen und diese einfach auftragen. Bei hartnäckigen Verkalkungen gebt auch das Pulver auf die feuchten Flecken und lasst es einwirken. Das Einwirken bringt sehr, sehr viel. Unterschätzt das nicht. Danach eventuell noch mal kurz mit dem Lappen darüberrubbeln und mit Wasser abspülen. Das ganze funktioniert übrigens auch mit Essig und intensiver mit Essigessenz. Da wir es aber gerne geruchsneutral haben, nutzen wir meist Zitronensäure.
 

Bad Reiniger

EL Essig
500ml Zitronensäure
1 großer Schuss Spülmittel

Spülmittel bekommt ihr Unverpackt bei Abfüllstationen im Unverpackt-Laden oder manchen Bioläden. Falls nicht, könnt Ihr auf ein Konzentrat oder Großpack zurückgreifen. Die Großpacks z.. 5 Liter (online einkaufen) sind zwar aus Kunststoff, dafür spart man aber bis zu 80% der Verpackung. Zieht auch eine Einkaufsgemeinschaft zum Teilen in Erwägung.

Entkalken:

Wasserkocher
2 -3 EL Zitronensäure
1l Wasser
Wenn Ihr beispielsweise Euren Wasserkocher entkalken wollt, gebt das Pulver ins Wasser. Erwärmt das Wasser leicht - nicht kochen lassen, da sich sonst schwer lösbares Calciumcitrat bilden kann. Lasst es ziehen. Dann ausgießen und gut nachwaschen. Weniger entkalkt muss übrigens werden, wenn Ihr immer das Wasser aus dem Wasserkocher nach dem Benutzen nehmt und beispielsweise zum Gießen benutzt.

Duschköpfe oder Siebe entkalken:
500ml Wasser
2 El Zitronensäurepulver
Löst zwei Esslöffel Zitronensäurepulver einem halben Liter Wasser auf. Gebt die Duschköpfe oder Siebe hinein und lasst es über nach einwirken. Danach Abspülen.
Diese flüssige Zitronensäure könnt Ihr auch zum Entkalken von Kaffeemaschinen verwenden oder als Klarspüler für die Spülmaschine

Klarspüler für die Spülmaschine
-nachhaltig
- günstig
- aus nur zwei Zutaten
- müllarm

weiterlesen





Scheuerpulver

1 Teil Zitronensäure
1 Teil Natron (Natriumhydrogencarbonat)

Befeuchtet die Stellen, die Ihr sauber bekommen wollt. Streut das Scheuerpulver direkt darauf oder gebt es mit einem Lappen darauf. Es entsteht eine chemische Reaktion zwischen Säure und Base. Die könnt Ihr zum Reinigen für Euch nutzen. Lasst das Ganze auch gerne etwas einwirken und spült es hinterher gut mit Wasser wieder ab. Auch für Backbleche geeignet aus Metall geeignet. Nicht für empfindliche Flächen wie Marmor.

Kaffeesatz statt Scheuerpulver

Kaffeesatz ist ein gute Variante für ein sanftes Scheuerpulver, das Kaffeetrinker immer zu Hause haben. Gleichzeitig ist es eine nette Resteverwertung und zu 100% biologisch abbaubar.
weiterlesen


Zero Waste - Glasreiniger
DIY im Baukastensystem

Fensterputzen! Wie funktioniert das ohne viel Müll?
Wie geht das günstig, einfach und schnell?
Und wenn es geht noch umweltfreundlich?
In welches Behältnis füll ich das Ganze rein und muss ich das unbedingt neukaufen?
Hier erfahrt Ihr, wie er günstig, schnell, einfach, umweltfreundlich funktioniert und einen Tipp, damit man sich die teuren Flaschen sparen kann. weiterlesen

Waschmittel aus Kastanien selbst herstellen

Kastanien bekommt man im Herbst, trotzallem könnt Ihr sie Euch durch trocknen das ganze Jahr verfügbar machen. Mit dem Sud, den Ihr zum Waschen verwendet, könnt Ihr übrigens auch Haare oder Geschirr abwaschen. Beim Geschirrspülen braucht ihr unter Umständen noch Natron als Fettlöser. Bei stark fettigem Geschirr kann man auch auf die stärkere Base Waschsoda zurückgreifen. Denkt bitte daran, dass das nicht mehr PH-neutral ist und den Säuremantel Eurer Haut angreifen kann. (Handschuhe)
Waschmittel aus Kastanien: weiterlesen

Waschmittelpulver auf Seifenbasis

1 EL Seifenflocken
1-2 EL Waschsoda (je nach Verschmutzungsgrad)
ggfs 1 -2 EL Enthärter(Zeolith) oder mehr

Wenn Ihr eine Wasserenthärtungsanlage in Eurer Hausgemeinschaft/Haus habt, dann entfällt der Enthärter, genauso bei sehr weichem Wasser. Haltet Euch bei der Dosierung des Enthärters am Besten an die Herstellerangaben. Die Dosierung hängt vom Härtergrad Eures Wassers ab. Bei welchem Wert der liegt, erfahrt Ihr bei Eurer Gemeinde. Zeolith bekommt ihr im Großpack (trocken lagerfähig oder zieht eine Einkaufsgemeinschaft zum Teilen in Erwägung) oder in kleineren Mengen im Bioladen in Papier verpackt (z.B. Sodasan) oder in Unverpackt-Läden oder Abfüllstation lose ins mitgebrachte Gefäß. (Liste mit Unverpacktläden)
Bei Waschmittel auf Seifenbasis ist es nötig bei hartem Wasser Enthärter zu verwenden, da sonst Kalkseifen entstehen. Diese lassen Eure Wäsche nachhaltig vergrauen. Man kann aus diesen Zutaten auch ein flüssigesWaschmittel herstellen. Rezepte findet Ihr im Internet. Da dies etwas aufgekocht wird und schleimhautreizende Dämpfe entstehen, machen wir das nicht. Wir haben hier auf dieser Seite nur Rezepte, die für uns funktionieren und praktikabel sind und die wir weiterempfehlen würden. Duftstoffe sind möglich mit ein paar Tropfen ätherischen Öl. Allerdings belasten auch sie Gewässer und sie sind nicht zwingend nötig. Alles was zusätzlich produziert wurde, belastet desweiteren die Umwelt. Nach der Reduzieren-Regel (2. Zero Waste-Regel) sparen wir auf diese Weise weitere Ressourcen und Müll (ätherische Öle bekommt man ja meist nur in Einwegglasflaschen). Dieses Waschmittel ist nicht für Wolle und Feinwäsche geeignet.

Trockner ade?
Strom sparen, indem man die Wäsche selbst aufhängt
oder dreht uns die schlechte Optik einen Strick daraus? Auf jeden Fall spart man mit der Nutzung der Wäscheleine Strom und damit Ressourcen.
weiterlesen



Schuheputzen mit Bananenschalen

Klingt ungewöhnlich. Ist es auch. Hat aber funktioniert, auch wenn wir uns erst nicht wirklich getraut haben, das auszuprobieren
weiterlesen