Adventskalender

28. November 2015
Wiederbefüllen statt Wegwerfen


Besonders im Advent und an Weihnachten kann man eine ganze Menge Müll sparen. Ein gutes Beispiel ist der Adventskalender.
Braucht man den überhaupt? - Das ist eine Frage bei Zero Waste, die man sich immer stellen sollte. Denn Reduzieren ist eines der wichtigsten Säulen bei der Müllvermeidung.
Die Antwort darauf ist immer ganz individuell.
In unserer Familie brauchen wir Erwachsenen keinen, aber fragen Sie doch mal die Kinder! Sie möchten gerne einen haben. Klar, man muss nicht jeden Wunsch erfüllen, aber abwägen, ab wann die Grenze der Kinder erreicht ist, denn sonst folgt über kurz oder lang der Boykott gegen die Müllvermeidung. Also wir brauchten einen, aber mit möglichst wenig Müll.
Beim Adventskalender muss es nicht die Wegwerfversion mit wenig Inhalt und viel Müll zum Entsorgen sein.
Einerseits kann man einen Adventkalender mit Säckchen aus alten Klamotten, Leintüchern etc, selbst machen und an einem Band aufhängen. Viel Arbeit, viel Zeit. Zumindest im ersten Jahr. Danach kann man ihn ohne Mühe wiederverwenden. Trotzallem schmeckt nicht jedem dieser Aufwand oder zumindest nicht in diesem Jahr. Vielleicht nächstes?
Witzig war andererseits auch eine Idee, aus kompostierbaren Teefiltern, die es im Drogeriemarkt in einer recycelbaren Kartonverpackung gibt, den Kalender herzustellen. Die Teefilter können dann benutzt und kompostiert werden. Nicht komplett verpackungsfrei, aber immerhin wird das meiste wiederverwendet oder recycelt. Ich habe auch schon einen Adventskalender aus alten Marmeladengläsern gesehen, die mit einem Stift nummeriert wurden. Nimmt man einen abwaschbaren Stift, kann man die Marmeladengläser auch wieder fürs Einwecken verwenden.
Aber es gibt auch folgende Möglichkeit, die wir nutzen: einen wiederbefüllbaren Adventskalender. Den haben wir nun das vierte Jahr und auf dem Flohmarkt für 2 Euro erstanden. Grund war damals, dass wir drei! Kalender von den vielen Omas und Uris für unserer Tochter bekamen, die allerdings bei Schokolade so heikel ist, dass sie die Türchen geöffnet hat, aber nicht die Schokolade wollte. Kurze Zeit später kam in den Medien übrigens, dass viele solcher Schokoladen aus Adventskalendern Rückstände von Mineralöl aufwiesen. Im Endeffekt war es nicht schlecht, dass sie die Schoki verschmähte.
Bei uns ist es so, dass nicht nur wir primär für unsere beiden Kinder die Adventskalender befüllen, sondern jeder aus der Familie, der gerne etwas beitragen möchte. Bedingung: keine weitere Verpackung. So befinden sich dieses Jahr ein paar unlackierte Stifte für die Kleinen drin (einzeln im Schreibwarenhandel gekauft) und einige Pixibuchgeschichten, die die Bücherei nicht hat. Die müssen nicht neu sein. Pixiebücher bekommt man second hand übrigens nahezu hintergeschmissen.
Bei materiellen Geschenken stellt sich vor dem Kauf immer die Frage, ob sie neu sein müssen. Nicht immer ist das der Fall und das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern insbesondere auch die  Ressourcen.
Muss es für den Adventskalender außerdem etwas Materielles sein? Warum nicht Zeit statt Zeug?
Hier kommen ein paar Beispiele, die in unserer Familie vorkamen bzw. dieses Jahr vorkommen. Und falls Ihr noch tolle Ideen habt, dann schreibt uns doch in den Kommentaren oder auf Facebook!

Kinder:
  • 1 Stunde vorlesen (Gefahr: es kann halt dann aber auch 10 mal das gleiche Polizeibuch sein )
  • Leseadventskalender: es gibt Bücher, die für jeden Tag im Advent eine Geschichte bieten. Das kann man kaufen (auch second hand!, nach einmal lesen sind die Geschichten, wenn sie aufeinanderaufbauen, ohnehin nicht mehr so spannend) oder manchmal haben sie auch Büchereien.
  • Brettspiel, das auf die 24 Tage verteilt ist, an Heilig Abend ist es komplett (da könnte es dann die Spielanleitung geben, eignet sich auch für Erwachsene). 
  • 1 Tag Rollentausch: Kinder spielen die Eltern (kann manchmal sehr aufschlussreich sein)
  • Fotos von früher mit den Eltern oder Oma und Opa anschauen -auch die Peinlichen- und es wird erzählt, wie das bei Ihnen früher war. Toll ist, wenn man sich vorher für die Kinder auch Anekdoten bereit gelegt hat
  • eigener Weihnachtsmarkt: Kinder dürfen Freunde einladen und es gibt Kinderpunsch, Plätzchen, Maroni und gebrannte Mandeln. Vielleicht wird auch je nach Alter zusammen gesungen oder Weihnachtssterne gebastelt
  • ein Spiel machen z.B. Seilspringen, Gummitwist, Schwarzer Peter, Murmeln, Brettspiele (die kann man sich übrigens oft auch in Büchereien ausleihen oder mit Freunden tauschen)
  • Aktionen wie Schlittenfahren, Eislaufen, auf den Christkindlmarkt gehen, auf einen Spielplatz gehen, der etwas weiter entfernt ist, Eisessen (manche Eisdielen haben auch im Winter offen und auch dann schmeckt Eis).
  • die Eltern dürfen einen Tag lang nicht schimpfen oder meckern
  • "schlechte Manieren Tag" (da darf man dann schmatzen, die Füße auf den Tisch legen, rülpsen etc.)
  • eine Kasperleaufführung mit einem eigens ausgedachten Stück (wir haben auch kein Kasperletheater. Wir zweckentfremden einfach den Kaufladen oder Stellen zwei Stühle auf und bedeckten die mit einer Decke) Wer sich kein Stück ausdenken will, findet in Büchereien oft ein Kasperletheaterstückbuch bzw. Ideen im Internet. Bühnenbild und Accessoires müssen nicht immer sein. Wer will, kann auf einen alten Versandkarton mit Wasserfarben die Kulisse malen (und z.B. an Faden mit Reißnagel an der Decke befestigen oder auch an der Wand), als Accessoires Dinge aus dem Kinderzimmer entwenden.
  • Verkleiden mit Modenschau: Kinder dürfen die Klamotten der Eltern ausprobieren und anziehen (Abendkleid, Schuhe, Hut, Anzug, Fliege)
  • Basteln (Weihnachtsdeko oder Dinge für den Kaufladen aus Salzteig machen, Vogelfutter machen (aus ungesüßten Müsli mit Fett gefüllt in eine Tannenzapfe, weitere Ideen)
  • Kissenschlacht
  • Picknick im Wohnzimmer
  • Schnitzeljagd durch die Wohnung/Haus/Garten: da bei uns noch nicht alle lesen können, machen wir eine Bilderschnitzeljagd. Wir fotografieren mit dem Handy einen Bereich in unserem Haus. Das kann man sehr schwer gestalten z.B. ein Blatt einer Pflanze, eine sehr nahe Aufnahme eines Steckers, der Steckdose, das Gitter der Heizung, die Schiene im Backofen etc. Das müssen sie finden. Wer will, kann sie etwas finden lassen (Süßigkeiten, "Suchmeisterzertifikat"). Aber es auch einfach nur zu schaffen, kann reichen und ziemlich viel Spaß machen.
  • Duftmemorie: die Kinder dürfen an Kräutern und Gewürzen aus dem Küchenschrank riechen und hinterher macht man dann mit verbundenen oder geschlossenen Augen ein Duftmemorie und muss aus dem Gedächtnis den Geruch zuordnen. Das Gleiche geht auch mit Schmecken.

Für alle:
  • Filmnachmittag mit selbstgemachten Popcorn (bekommt man lose in der Mühle vor Ort oder in Papier online oder im unverpackt - Laden und einen Film kann man auch ausleihen z.B. Bücherei, da geht auch Vorbestellung :-) )
  • eine Staffel oder Serie ausleihen und jeden Tag einen Teil davon ansehen
  • eine Sorte Plätzchen beim Backen festlegen, die es nur im Adventskalender gibt
  • andere Süßigkeiten: Pralinen (gibt es oft offen in Schokolaterien, am Markt oder im Feinkostgeschäft, sowie Karstadt), eine Tafel Schokolade in recycelbarer Verpackung oder lose als Bruch kaufen und die Stücke einzeln verteilen oder Süßigkeiten aus dem Unverpackt-Laden
  • Obst und Nüsse
  • Teeadventskalender: den Tee gibt es offen im Teegeschäft oder im Unverpacktladen, wobei man, wennder Kalender ausschließlich aus Teekostproben bestehen soll, die größere Auswahl im Teeladen hat. Dazu über das Jahr kleine Gläser sammeln und füllen lassen. Falls man das nicht gemacht hat, einfach bei Tauschbörsen online nachfragen oder eventuell neu kaufen, wenn man weiß, dass der Beschenkte sie auch wiederverwenden will.
  • Blumen- und Samenkalender: Es gibt einerseits schon vorgefertigte Kalender, aber man kann sie auch selbst machen, in dem man (samenfeste) Sorten in Papiertüten kauft, sie selber zieht oder sie bei Samentauschbörsen oder Pflanzfreunden tauscht. Als Samentütchen eignet sich alte Briefumschläge, man kann die Tüten auch aus Altpapier falten (Youtubeanleitung), kleine Gläser verwenden und manche upcyceln auch die Papierhüllen von Teebeuteln dafür.
  • Frühstücksadventskalender: z.B. jeden Tag eine andere Müslisorte. Man nimmt dazu ein Basismüsli z.B. aus dem Unverpackt-Laden und gibt dazu unterschiedliche frische Früchte, Trockenfrüchte, Nüsse oder Schokolade (die trockenen Sachen bekommt man offen in unverpackt-Läden oder Läden mit AbfüllBar auch in Miniportionen. Da sich diese Sachen halten, kann man sie auch locker im Vorhinein oder auf Vorrat kaufen). Man kann sie mal warm, mal kalt, mal als OverNightOatie machen (ist wie Porridge, nur ohne Kochen, zieht im Kühlschrank über Nacht, hat die Konsistenz wie Porridge und ist kalt). Ähnlich wie den Müslikalender könnte man das Ganze auch mit Joghurt machen (Pfandglas oder Selbermachen) oder mit Smoothies. Damit man die Smoothies nicht jeden Tag machen muss und die Früchte nicht verderben, kann man die Smoothies schon vor der Adventszeit oder in Etappen herstellen und in Gläsern (Bügelgläser, alte Einweggläser etc) einfrieren. Bitte dabei darauf achten, dass die Gläser intakt und nur zu dreiviertel gefüllt sind). Die Gläser taut man dann am Abend vorher auf.
  • Hörspiel oder Liederadventskalender: Dazu lädt man bei einem Portal eine oder zwei Hörspiele bzw. Alben herunter, so dass mindestens 24 Tracks vorhanden sind. Die werden dann jeden Tag auf den Stick geladen, so dass man zum Schluss das ganze Album oder die ganze Geschichte hat. Diese Idee kann man natürlich auch mit anderen mischen und muss nicht ausschließlich ein Hörpsiel oder Liederadventskalender sein. Natürlich kann man aus der Bücherei auch einfach eine CD ausleihen und an dem Tag z.B. das Hörspiel gemeinsam genießen.
  • Achtsamkeitsübungen: jeden Tag eine Übung. Dazu findet man im Internet sehr viele Übungen oder auch in diversen Büchern (Bücherei, Onleihe etc.). Das schöne dabei ist, dass solchen Achtsamkeitsübungen Stress reduzieren und ausgleichen können, was vielleicht für manche passend sein kann, wenn die Weihnachtszeit stressig wird.
  • Lachkalender: einen Witz, ein lustiges Bild, Karrikatur oder ein lustiges Video. Einfach schon vorher zusammensammeln und dann direkt täglich aufs Handy, Tablett oder per Mail. Oder für Kinder: Ausdrucken und wenn es ein Video ist: Sie dürfen es sich am Handy, Tablett oder Computer ansehen.
  • Kekskalender: für welche, die gerne backen oder es gerne würden. Viele Keksrezepte haben eine Grundbasis als Teig z.B. Mürbeteig. Dazu gibt es übrigens mehrere Bücher. In einem Einweckglas kann man zu Beginn eine Backmischung dafür schenken. Das Öl, wenn der Teig vegan sein soll, einfach in einer kleinen Flasche mitdazuschenken. Dann gibt es ab und an die Kekse zum Probieren mit hinein, ein Rezept samt Abwandlung, dann wieder Verzierungsperlen oder Backzutaten wie Trockenfrüchte, Schokolade, ein kleines Glas Marmelade etc.
Update 2018: So könnte ein wiederbefüllter Adventskalender für Kinder aussehen:
Unsere 3 Kinder sind aktuell 9, fast 7 und fast 3.
7x Süßes:
In sieben Säckchen kommen Süßigkeiten hinein. Dazu habe ich im Bioladen, der eine kleine Abfüllbar hat (klick für unverpackteEinkaufsmöglichkeiten im LK Rosenheim), Süßigkeiten und Trockenfrüchte gekauft. Leider hat man da immer einen Aufkleber statt eines abwaschbaren Stiftes, was also ein kleines bisschen Müll verursacht.  Für das Bild habe ich sie abgezogen, aber ich wollte das dazu sagen, nicht dass hier ein falsches Bild entsteht.

1x Riechmemory
Wir werden ein Riechmemory machen. Seitdem ich einen Räucherkurs gemacht habe, sind die Kinder eh auf Riechen aus. Das passt dann ganz gut.
1x Punschparty
Und einige der Gewürze kann ich auch brauchen für ein weiteres "Türchen": die Kinderpunschparty. Wir werden wieder selber unseren Kinderpunsch kochen. Klar, es gibt auch Kinderpunsch in Pfandflaschen. Aber ich hatte einmal einen mit Apfel-, Trauben-,Pflaumen- und Holundersaft und vielen Gewürzen gemacht und seitdem soll es genau dieser sein. Gewürze bekommt man lose im Gewürz- oder Unverpackt-Laden. Zur Not gibt es im Bioladen von einer Firma auch Gewürze in kompostierbarer Verpackung, wenn man die Plastiktütchen vermeiden will. Die Säfte für den Punsch kaufe ich von einer regionalen Firma in Pfandflaschen und nicht in Einweg-Glasflaschen oder Tetrapacks, damit die Verpackung weiter verwendet werden kann. Dieses Jahr ist aber der Pflaumensaft sogar selbst gemacht, weil die Ernte so gut war und wir so viel geschenkt bekommen haben. Ich nehme mal an, dass die Kinder dazu wieder auch jeweils einen Freund oder Freundin einladen werden.
1xFilmnachmittag mit Popcorn
Wir werden an einem Tag uns einen schönen Kinderfilm gemeinsam anschauen. Den leihen wir wie immer aus der Bücherei aus. Dazu gibt es selbstgemachte Popcorn. Den Popcornmais haben wir immer auf Vorrat da und lose im Unverpackt-Laden gekauft.
1x Badebomben basteln
An einem Tag werden wir Badebomben (Achtung Werbung, da externe Verlinkung) nach dem Rezept von Smarticular machen. Dazu müssen wir nichts besorgen, da wir Zitronensäure und Natron eh zum Putzen zu hause haben, Speisestärke und Öl zum Backen und das Wasser kommt aus der Leitung.
Und dann wir noch mal gebastelt:
1xTraumfängerbasteln
Wir werden aus Naturmaterialien einen Traumfänger basteln. Davon redet unser großer Sohn schon seit über einem Jahr. Daran sollen unten Perlen sein. Und weil wir keine mehr hatten, kam es nie dazu, dass wir ihn gemacht haben. Wir kaufen keine Perlen, sondern upcyceln sie aus alten Kalenderblättern, Altpapier oder alten Heftumschlägen. Irgendwie hatte da aber gerade keiner Lust dazu und so habe ich mich jetzt die Tage nachmittags hingesetzt und welche gemacht. Und plötzlich kam unsere Tochter und fand das alles wieder ganz toll und macht seit drei Tagen dauernd Perlen. Ich hätte es also doch auch als Aktion mit reinnehmen können.
So sehen die dann übrigens aus:
Und die Anleitung findet Ihr im Post über Papierheftumschläge mit Upcyclingideen.
3xKartenspiel
Dann haben Freunde von uns drei Kartenspiele für Kinder übrig gehabt und möchten sie den Kindern schenken. Die Kartenspiele werden jeweilsauf einen Tag verteilt. Wir halten es so, dass wir den Adventskalender offen gestalten. Wer gerne möchte, kann etwas beisteuern, solange es halbwegs Zero Waste ist und nicht unbedingt stark verpackt oder eine aus Billigplastik hergestellte Seifenblasenpustemaschine ist, die gleich kaputt ist und im Restmüll landet- das gibt es tatsächlich, kein Witz. Es geht ja eigentlich darum, die Wartezeit auf Weihnachten zu versüßen und kurzweilig zu gestalten und nicht darum, hauptsache man hat etwas zum Geben gefunden, egal ob es gefällt, gebraucht oder gewollt oder umweltverträglich ist.
1 x Schnitzeljagd
Wir machen eine Schnitzeljagd (oben beschrieben) durchs Haus
1x Besuch auf Weihnachtsmarkt
Wir gehen auf einen kleinen Mittelalter-Weihnachtsmarkt im Nachbarort
1x Rehe füttern
In der Nähe gibt es ein Gehege und da darf gefüttern werden mit Kastanien, die wir eh gesammelt haben für Waschmittel).
1x Nicht-Mecker-Tag
Und da müssen alle mitmachen! Das ist eigentlich ein schönes Achtsamkeitstraining und irgendwie ganz lustig.
1x Büchertauschen
Das hatten sich die Kinder schon mal gewünscht. Sie dürfen jeweils ein bis zwei Freunde einladen und dann CDs oder Bücher, die sie haben, tauschen. Ich hoffe, dass das klappt und mitgemacht wird, bzw. alle gesund sind. Ansonsten kommen als Alternative einfach Kekse hinein.
1x Fensterbild malen
Dazu nehmen wir Schlemmkreide, die wir eh für unsere selbstgemachte Zahncreme zu hause haben und rühren es mit etwas Wasser an, ähnlich wie bei Zuckerguß :-). Mit einem Pinsel wird dann gemalt. Eines unserer Fenster letztes Jahr sah zum Beispiel so aus:
Und keine Sorge, das geht total leicht ab und verschmiert nicht. Im Gegenteil, die Fenster sind, wenn man die "Farbe" mit Wasser und einem Lappen danach abnimmt, 1a sauber.
Wir werden noch mehr Schmückaktionen im Adventskalender drin haben:
1x Christbaumschmuck basteln
Wir machen den entweder aus Salzteig Christbaumschmuck basteln oder backen ihn sogar, damit wir ihn dann futtern können. Das steht noch nicht ganz fest.
1x Sterne aus Stöcken basteln
Wir werden auch in den Wald gehen und aus Stöcken und einem Juteseil Holzsterne basteln. Das Juteseil bekommen wir unverpackt im Schreibwarenladen.
1x großes Schmücken an heilig Abend
An Heilig Abend werden wir zudem unsere Weihnachtsbäume aufstellen, die gar keine sind. Wir stecken einfach Zweige in einen Eimer mit Sand. Sand nehmen wir aus der Sandkiste und da kommt er auch wieder hin zurück. Die Zweige stammen von einer Hecke, die wir dann zurückschneiden, so dass kein Baum deshalb gefällt werden muss. Steckt man sie in den Eimer, sieht das aus, wie ein kleiner Baum und der wird dann geschmückt. Die beiden Großen haben das dann sogar in ihrem eigenen Zimmer und wir tun für die Bescherung entweder auch einen ins Wohnzimmer oder machen ein Gesteck über dem Tisch. Das hatten wir letztes Jahr und hat uns sehr gut gefallen. Dieser "Nicht-Weihnachtsbaum" entstand eigentlich daraus, dass der Kleine sonst die Kugeln  abgeräumt hätte. Wir wollten da nämlich unseren "Benjamin"-Baum schmücken, aber das war dann gar keine so tolle Idee. Das dürfen die Kinder dann alles schmücken und finden das (noch?) toll. Vermutlich wird auch wieder traditionsgemäß ein Osterei dran hängen. Das ist einfach bei uns mal so entstanden dank unserem Maxi .

 
Um Ideen zu finden, muss man eigentlich nur unter dem Jahr zuhören, was die Kinder einmal machen wollen, was vielleicht auch sonst nicht üblich ist. Was passt, ist natürlich abhängig von den Interessen und vom Alter.
Für Erwachsene gibt es auch tolle Sachen angefangen von Massagen, Liebesbrief, Unternehmungen, selbstgekochtes Candle Light Dinner, Bügeln übernehmen etc.
Manche Dinge machen wir auch abhängig vom Wetter. Da wir ein paar neugierige Schleckermäuler haben, gebe ich ohnehin erst die Dinge in den Adventskalender am Abend davor oder bevor die Kinder aufstehen. So kann ich auch spontan einen Gutschein fürs Schlittenfahren rein tun, was ja ohne Schnee ziemlich doof wäre . Außerdem kann ich darauf reagieren, wenn jemand krank ist und basteln nicht passt oder spontan ein Termin dazwischen kommt.
Was macht Ihr? Ich bin sehr gespannt auf Eure Ideen!

vielleicht auch interessant:

Zeit statt Zeug:
Schenken mal anders

unabhängig vom Adventskalender findet Ihr hier Ideen, die man verschenken kann, ohne etwas zu kaufen





Malen und Schreiben
- mit (Zero Waste) - Stil

Auch in der Schule oder im Büro hat man Möglichkeiten, Müll einzusparen und auf nachhaltige Ressourcen zurückzugreifen.
Hier ein paar Ideen, wie das beim Malen und Schreiben gehen könnte!
Wenn man sich einiges z.B. für den Schulstart neu anschaffen muss, kann man schon beim Einkauf darauf achten, dass die Utensilien langlebig, nachfüllbar und aus recyclingfähigen Materialien sind. Eine Zusammenfassung über Filzstifte, Buntstifte, Fasermaler, Kugelschreiber, Füller, Konverter, Nachfüllpatronen oder Tintenroller: weiterlesen
 
Der vergessene Abfall oder
die Verpackung der Verpackung fürs Geschenk







Verschenke keinen Müll
- worauf man achten kann





 






Knete aus verbesserten Salzteig
- ganz leicht selbst machen-
Aus Zutaten, die Zero Waster zu hause haben.



Die letzten Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Maria, 28.11.2015 um 16:51 (UTC):
Was für entzückende Ideen! Ich habe das früher für meine Kinder auch so gemacht. Sie haben sich speziell über das "geteilte" Spiel sehr gefreut.

lg
Maria

Kommentar von:29.11.2015 um 16:29 (UTC)
zerowaste
zerowaste
Offline

Hallo Maria,
Danke Dir! Ja, Spiele sind eine tolle Sache und machen immer wieder Spaß!
Liebe Grüße Stefanie

Kommentar von Kerstin, 02.12.2015 um 07:25 (UTC):
Wir haben dieses Jahr Bastelsachen im Kalender und jeden Sonntag werden daraus gemeinsam die Weihnachtskarten gebastelt. Da hat die ganze Familie was von

Kommentar von:02.12.2015 um 09:59 (UTC)
zerowaste
zerowaste
Offline

Hallo liebe Kerstin,
Das ist auch eine tolle Idee! Wünsche Euch ganz viel Spaß dabei!
Liebe Grüße
Stefanie

Kommentar von Daniela, 17.12.2015 um 20:57 (UTC):
Da sind schöne Ideen dabei. Meine liebste Adventskalenderfüllung war ein 1000-teile Puzzle mit besonders schönem Motiv, das meine Mutter sorgsam in die Säckle aufgeteilt hatte. Das war die spannendste Adventszeit überhaupt, immerhin gab es keine Vorlage und ich könnt erst ab Tag 12 einigermaßen das Motiv erraten

Kommentar von:17.12.2015 um 23:11 (UTC)
zerowaste
zerowaste
Offline

Hi Daniela,

Das ist eine tolle Idee von Deiner Mutter gewesen. Sogar am Heilig Abend hat man dann etwas zu tun, um sich die Wartezeit auf das Christkind zu verkürzen. Danke, dass du die Idee mit uns geteilt hast! Frohe Weihnachtszeit wünscht Dir Stefanie

Kommentar von Grinsekatze19, 01.08.2017 um 12:40 (UTC):
Ich denke, die Kreativität siegt
Ich denke, die Schokoladenadventskalender, die weniger Schokolade enthalten, als Plastik, will man auf Dauer ja auch gar nicht haben, wenn man stattdessen eine liebevoll befüllten Adventskalender haben kann. Meine Mutter hat für meine Geschwister und mich immer einen eigenen Adventskalender gebastelt mit Inhalten wie Lieblingsessen, besonderer Nachtisch oder zur Abwechslung auch Schokolade. Aber man wusste nie, was es sein würde und das war toll.
Und im nächsten Jahr konnte man den quasi <a href='http://www.gutiu.at/de/kleidung/' > second hand</a> wieder nutzen, weil man nur die alten Säcken wieder aus dem Keller holen musste. Ich fand das toll.

Kommentar von Susann, 01.12.2018 um 20:51 (UTC):
Hallo Stefanie,
sehr schöne Ideen und Anregungen, die du mit uns teilst

Kommentar von Susann, 01.12.2018 um 21:07 (UTC):
Hallo Stefanie,
sehr schöne Ideen und Anregungen, die du mit uns teilst
Vielen Dank.
Ich habe letztes Jahr für meine Töchter Holzperlen zum Fädeln in den Kalender getan, immer Abwechselnd mit Stempeln und Bastelsachen, sowie ein paar selbstgenähten Sachen für die Puppen . Schließlich brauchen die auch Handschuhe, Schal und Mütze
Dieses Jahr habe ich ein Playmobilset Second Hand erstanden, welches aufgeteilt wird. Da war heute morgen die Freude sehr groß, da Playmobil bei meinen beiden zur Zeit sehr beliebt ist.
Ansonsten brauchte ich noch keine Adventskalender füllen. Da vorher die Kalender wie bei euch auch von der Oma kamen...

Die Idee mit dem Weihnachtspunsch finde ich ja genial. Was für Gewürze verwendest du dafür? Würdest du das mit uns Teilen?

Ich wünsche dir und deiner Familie eine schöne besinnliche Adventszeit
LG Susann

Kommentar von:03.12.2018 um 10:16 (UTC)
zerowaste
zerowaste
Offline

Hallo liebe Susann,
Klar darfst du . Das war leider pi mal Daumen. Ich meine: Wir haben auf 3 Liter 4 gemahlene Gewürznelken genommen, 1 gemahlenen Sternanis, eine Zimtstange, ich glaube es waren 8 Kardamonkapseln (schon etwas älter) und 3 TL gemalene Orangenschalen.
Liebe Grüße Stefanie

Kommentar von Elisabeth, 08.12.2018 um 22:04 (UTC):
Schöne Ideen sind das!
Wir halten es schon länger so, dass unsere drei Kinder nicht jeweils einen eigenen Kalender haben, sondern reihum mit den Säckchen an der Reihe sind. Das funktioniert ganz gut. Wir haben dieses Jahr auch einige Aktionen drin, ähnlich wie sie in euren Anregungen enthalten sind. Zum Beispiel Bratäpfel machen, gemeinsam spielen, etc. Es gibt aber auch schlicht Süßigkeiten drin...
Dieses Jahr hatten wir die Idee, Zutaten für eine Backaktion drin zu verteilen. Das werden gebrannte Mandeln sein, und das Rezept gibt es erst am Tag selbst. Zusätzlich lesen wir meist ein Adventskalenderbuch, z.B, Schnüpperle oder auch andere, bei denen es jeden Tag eine Geschichte gibt.
Die Sache mit den Puzzles machen Freunde von uns schon lang, und das bewährt sich wirklich. Man hat nur im Vorfeld zu tun, weil man das Puzzle selbst erst machen muss, um zusammenhängende Teile in die Päckchen zu packen. Toll ist aber auch, dass man wirklich anspruchsvolle Puzzles nehmen kann, denn pro Tag sind es dann ja gar nicht so viele Teile.

Kommentar von:09.12.2018 um 08:02 (UTC)
zerowaste
zerowaste
Offline

Hallo Elisabeth,
das klingt auch sehr schön, wie Ihr es macht. Das Schnüpperle kenne ich gar nicht, muss ich mal googeln. Wir hatten letztes Jahr ein Rätselbuch von den "Drei ".
Liebe Grüße
Stefanie

Kommentar von dorothea, 13.12.2018 um 19:23 (UTC):
klasse ideen! mein freund und ich haben leider noch keine kinder, und die katzen wollen keinen adventskalender. für meinen freund habe ich letztes jahr einen wiederverwendbaren kalender in tannenbaumform aus 24 klorollen gebastelt, da habe ich dieses jahr 24 trüffel rein getan. die dame im schokoladengeschäft war so nett sie mir unverpackt zu verkaufen. was ich besonders spannend finde: euren baum! könnet ihr vielleicht da einmal einen post veröffentlichen wie ihr den genau gestaltet? gerne auch erst nach weihnachten, noch feiern wir baumfrei, bzw. dekorieren unsere zimmerpalmen, aber man weiß ja nie was noch kommt. :-)



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre Nachricht: