Zahnseide zum Nachfüllen

...und es gibt doch Alternativen!

Zero Waste ist eine Utopie. Ganz klar. Ohne Produktion von CO² würden wir Menschen wohl nicht auskommen (wollen). Aber man kann versuchen, diesem hochgesetzten Ziel möglichst nahe zu kommen. Nur leider ist das gar nicht so leicht. Viele Produkte sind weder wiederverwendbar, noch recycelbar oder kompostierbar. So auch die Zahnseide, die wir in den Drogerien oder Biomärkten fanden.
Auf diese wollten wir aber nicht verzichten und hatten uns damit abgefunden, dass dadurch etwas Restmüll entstehen wird. Doch der Zufall brachte uns zum Online - Shop Monomeer. Wir waren ganz aus dem Häuschen, denn dieser Online - Shop bietet viele Dinge des Alltags mit möglichst wenig Verpackung an, viele wiederverwendbare Produkte, die man im Supermarkt nicht bekommt. Im Endeffekt bietet Monomeer viele Dinge, die man im Zero Waste Alltag braucht, um Müll zu vermeiden, die aber nicht so leicht zu bekommen sind.
Hier gibt es Zahnseide von der Firma Vömel.
Die Seide besteht aus gewachster Naturseide und ist kompostierbar. Die Hülle ist aus Glas und der Deckel mit Abriss aus Metall.
Susan Rößner, die Inhaberin, war so nett und hat uns gleich Zahnseide zum Ausprobieren zur Verfügung gestellt. Sie schickte uns das Ganze, wie bei ihr üblich, mit möglichst wenig Verpackung in Papier zu.
Diese Zahnseide im Glasröhrchen wirkt im Vergleich zu den herkömmlichen Produkten schon fast dekadent. Es wirkt so, als wäre sie designt worden, um schön auszusehen und nicht um praktisch und nachhaltig zu sein.
Doch das ist sie definitiv.
Den Praxistest besteht sie mit Bravur. An der Kante am Metalldeckel ist sie leicht abzureißen. Sie ist gut zu handhaben und auch in engen Zwischenräumen dröselte sie sich nicht auf oder riss gar.
Man kann sagen, sie steht den herkömmlichen Produkten in Sachen Qualität in nichts nach. Ganz im Gegenteil.
Einen großen Bonuspunkt hat das Produkt aufzuweisen: Es ist nachfüllbar.
Das Nachfüllpäckchen kommt in einem kleinen Papierumschlag.

Zum Nachfüllen schraubt man den Metalldeckel einfach auf, fügt die aufgerollte Seide auf, führt das Ende wieder durch den Deckel raus und schraubt zu. Ganz einfach.
Die Zahnseide ist 10m lang, kompostierbar, nachfüllbar und die Verpackung recycelbar.
Fazit: Absolut Empfehlenswert!

zurück zum Blog


vielleicht auch interessant: Birkenzucker statt Zahnpasta aus der Tube
 
Kommentiere auf Facebook 



Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von kerstin, 06.01.2015 um 21:06 (UTC):
Wow, vielen Dank für den link. Zahnseide (auf die wollen wir auch nicht verzichten) und ein paar andere Dinge sind schon bestellt!

Kommentar von Ne andere Kerstin ;), 21.08.2015 um 18:43 (UTC):
Ich hab die auch vor einiger Zeit entdeckt... aber für meine engen Zahnlückchen geht die gar nicht, einfach zu dick! Leider.

Kommentar von:21.08.2015 um 20:16 (UTC)
zerowaste
zerowaste
Offline

Hallo liebe andere Kerstin , oh weia, wenn die alle so extrem eng stehen tust du dir sicher schwer... Ich hatte nur zwei so extrem enge Zwischenräume und die hat mir meine Zahnärztin geschliffen, so dass ich überhaupt Floss verwenden konnte. Es gäbe möglicherweise aber eine Alternative für dich: Airfloss nennt sich das, meine ich. Das besteht zwar aus Plastik, ist aber wiederverwendbar. Das sieht aus wie eine Zahnbürste, hat aber Düsen und reinigt auch enge Zwischenräume mit Wasser und Luftdruck. Vielleicht wäre das ja etwas. Liebe Grüße Stefanie

Kommentar von Jools, 13.02.2017 um 21:12 (UTC):
Ich liebe diese Zahnseide! Der etwas härtere Bienenwachs verhindert 1A das die Seide zu flott in die Zahnlücke rutscht und man sich aus Versehen "schneidet". Leider hat die Metallkappe im Badklima inzwischen ein wenig Rost angesetzt.



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre Nachricht: