Leihen statt besitzen: die Bücherei

Die Bücherei – leihen statt besitzen

Heute gespart: 284,59 Euro

 

Vorweg: Wir haben ja sehr aussortiert und besitzen kaum noch Bücher. Nur wenige Nachschlagewerke für den Garten oder zum Kochen sind für die Erwachsenen geblieben. Die Bücher sind gegangen, die Leseratten blieben aber. Wir haben uns entschlossen, unser Tablett, das ein sehr hochaufgelöstes Display hat, als Reader zu benutzen. Deshalb haben wir keine Tageszeitungen, Zeitungen, Zeitschriften, Magazine oder ähnliches mehr in Papierform. Diese wurden nur kurz gelesen, dann entsorgt. Soviel Altpapier verwerten oder „upcyceln“ konnten wir gar nicht. Es wurde also schnell eine große Menge an Altpapier. Noch dazu kommt, dass einige Zeitschriften mittlerweile mit „Extras“ wie CDs, kleinen Broschüren oder Krimskrams versehen sind, die dann mit einer Plastikfolie an die Zeitschrift gebunden werden. Das wollen wir nicht mehr unterstützen. Einge dieser Extras, besonders die für Jugend- und Kinderzeitschriften, dürfen die Verlage nur sehr wenig kosten, oft nur Centbeträge. Wie diese Rohstoffe produziert werden, unter welchen (Arbeits-, Gesundheits-, Sozial-) Bedingungen und von wem kann sich jeder selbst ausmalen.

Aber auch das Papier wollen wir sparen: Schließlich ist der Rohstoff Holz knapp. Pro Jahr wird laut Umweltbundesamt erneut ein Wald - Gebiet in der Größe 13 Millionen Hektar abgeholzt. Das ist dreimal die Schweiz! Der Grund: der Rohstoffbedarf ist nicht gedeckt. Wir haben keinen nahezu geschlossenen Kreislauf, sondern betreiben Raubbau an der Natur, unseren CO2 – Speichern: Bäumen.

Zugegeben, nicht jedem fällt es leicht auf die gewohnten Bücher zu verzichten. Die Umstellung kann schwer fallen und für Kinder finden wir sie nicht unbedingt praktisch. Ein Tablett oder Reader für einen Dreijährigen zum Bücher anschauen?!? Die Kinderbücher, die wir bis auf wenige Ausnahmen gebraucht gekauft haben, blieben deshalb.

Und neue Kinderbücher, passend zum Alter und den Interessen? Dafür greifen wir in erster Linie auf die Bücherei zurück. Sogar unsere kleine Marktgemeinde hat eine gut geführte Bücherei, die sich stets bemüht, den Wünschen der Leser gerecht zu werden.

Ein Buch nutzen viele Menschen, nicht nur einer.

Die Kinderbuchabteilung ist riesig, die Auswahl groß und gut. Nicht nur Bücher leihen wir dort, sondern auch CDs, Filme, Zeitschriften, TipToi oder Software.
Wir gehen alle zwei Wochen dorthin. Und damit sparen wir nicht nur Platz (denn wir häufen keine Dinge an und den gewonnen Platz können wir z.B. für Vorratshaltung nutzen), sondern auch bares Geld.

Nur einmal als Beispiel:  Vor zwei Tagen waren wir wieder dort und haben die Büchereitasche gefüllt. Der Wert der ausgeliehenen Medien war sage und schreibe:

284,59 Euro!!!!

Diesen Betrag haben wir nicht selbst geschätzt. Er steht auf dem Bon, den wir uns ausnahmsweise für diesen Beleg hier an dieser Stelle ausdrucken haben lassen. Dieser Betrag errechnet sich aus dem Einkaufswert.

Krass! Das hätten wir den Kindern nicht kaufen können und wollen. Mit der Bücherei klappt das aber. Das ist Luxus! Wer sagt, Zero Waste wäre purer Verzicht, irrt – wie dieses Beispiel zeigt.

Die Bücherei versucht alle Themenbereiche abzudecken. Eine kleine Gemeindebücherei kann da aber an ihre Grenzen kommen. Eine größere Auswahl findet man in der nächst größeren Stadt. Aber das wäre für uns und auch andere Zeitaufwand und zusätzliche Fahrtkosten.

Fast alle Büchereien bieten deshalb ein Fernleihesystem an. Für einen geringen Betrag lassen sie aus einer anderen Bücherei ein bestimmtes Buch zu einem bestimmten Datum kommen, das hier nicht verfügbar ist. So kommt man an fast alles ran. Mit unserem Mitgliedscode können wir online auch von zu hause checken, ob das Buch da ist, ansonsten mit einem Klick gleich bestellen. Dieser Service ist Usus, sogar bei kleinen Marktgemeindebüchereien, wie unserer.

Eine weitere Option an nicht vor Ort ausleihbare Bücherei zu kommen ist die Onleihe. (Wobei man die natürlich generell nutzen kann, wenn man gerne mit dem Reader liest...) Man kann sich Bücher online auf den Reader laden ohne Aufpreis. Die Bücherauswahl online unterscheidet sich bei uns sehr von der vor Ort und ist zudem recht groß. Unsere Bücherei hat sich übrigens mit anderen Kleinen zusammengetan, damit die Mitglieder hier aus einem größerem Pool schöpfen können.
Vielleicht ist das bei Ihrer Bücherei vor Ort auch so. In den letzten Jahren hat sich da viel getan.

Es ist also viel möglich, ob Ebook oder das gute alte Buch aus Papier. Durch Leihen statt Besitzen sparen wir Ressourcen, Geld und Platz.

vielleicht auch interessant:


Sparen durch Zero Waste
Warum wir noch nicht arm sind bzw. wir das Projekt noch nicht abbrechen mussten




Holz - die Versorgung gilt als kritisch











40 Tipps, um Papier im Alltag zu sparen




10 erste Schritte zur Müllreduktion





zurück zum Blog





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Maria, 15.05.2015 um 04:33 (UTC):
Super Sache! Ich habe zuletzt auch aus der Bücherei ausgeborgt. Wenn ich das Buch nur lesen und nicht besitzen will (was eh fragwürdig ist) dann ist Bücherei die perfekte Lösung.

Ich bin derzeit gerade dabei, alte Bücher zu reduzieren und zu verschenken.

lg
Maria

Kommentar von:15.05.2015 um 15:02 (UTC)
zerowaste
zerowaste
Offline

Liebe Maria,
vielen Dank für Deinen Post und viel Spaß beim Reduzieren!
Herzliche Grüße von Stefanie



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre Nachricht: