Gemüse nachwachsen lassen

Resteverwertung mal ganz anders


Das waren mal die abgeschnittenen Enden mit Wurzeln von einer Frühlingszwiebel. Diese haben wir ins Wasser gestellt, da sie schon ein wenig eingetrocknet waren. Beim Wachsen konnte man von da an regelrecht zusehen Die Frühlingszwiebeln auf dem Bild sind nun vier Tage im Glas und sind demenstsprechend nachgewachsen.
Jetzt kommen sie demnächst ins Beet.
Das Gleiche haben wir im November übrigens auch gemacht mit zwei Frühlingszwiebelenden. Klar, November ist nicht Pflanzzeit, schon gar nicht im Voralpenland, aber immerhin ist eine Zwiebel durchgekommen. Die andere hat sich wohl selbst kompostiert. Aber das wäre ihr ja eh geblüht, wenn wir nicht diesen Versuch gemacht hätten. :-)
Für diese Methode muss man übrigens keinen Garten haben. Das geht auch auf dem Balkon oder an einem hellen Fensterbrett.
Wie oft man mit einer Frühlingszwiebelwurzel auf diese Art verfahren kann, wird der Langzeitversuch zeigen. Oder hat das von Euch schon jemand häufiger geerntet?
Mit Lauchzwiebeln hat das übrigens auch geklappt, allerdings wuchsen sie etwas langsamer.
Auch bei Kartoffeln, die ausgetrieben sind, machen wir das ab April. Die kommen dann in einen sehr großen Topf oder Kiste, der ca. 15 cm mit Erde befüllt ist. Hier kommen dann die ausgetriebenen Kartoffeln rein und werden erneut mit Erde bedeckt und angegossen. Sind die Blätter ca. 20 cm draußen, werden sie wieder mit Erde bedeckt, so dass nur noch die obersten Blätter herausschauen. So verfährt man bis der Topf bis oben hin voll ist. Und dann lässt man eben wachsen. Durch diese Prozedur bildet die Kartoffelpflanze mehr Kartoffeln aus, als wenn man sie nicht immer wieder anhäufeln würde und hat somit einen höheren Ertrag. Die Töpfe oder Kisten haben wir vor dem Haus und auf dem Balkon in der Sonne stehen. Das machen wir schon seit einigen Jahren und können ein paar eigene Kartoffeln ohne viel Zutun ernten. Unser Versuch mit einem Kartoffelturm (hier zu lesen) ist übrigens kläglich gescheitert. Die Wühlmaus hat hier zugeschlagen, so dass wir nur einen halben Kübel Kartoffeln ernten konnten. Bei den Töpfen und Kisten ist das glücklicherweise noch nie passiert.

Zugegeben, das ist eine ungewöhnliche Form von Reusing (Wiederverwenden, dritte Säule bei Zero Waste). Aber sie hat Vorteile: Erstens kann man ein wenig Geld sparen, man weiß, wie das Gemüse angebaut wurde, und regionaler geht es ja nicht.
Wir machen das ganz gerne mit den Kindern. Sie haben ihr "Kinderbeet" (ok, eher ein großer Topf:-)) und lernen so, dass Obst und Gemüse nicht selbstverständlich ist. Man muss es gießen, gegebenenfalls vor Schädlingen bewahren und sie lernen den Respekt vor der Pflanze und der Umwelt. Und den Stolz und die Freude über die Ernte muss man ja nicht extra erwähnen.

Kennen Sie noch Gemüsesorten, die man weiterwachsen lassen kann statt zu kompostieren und bei denen sich das auch lohnt? Welche Erfahrungen haben Sie da gemacht?

zurück zum Blog

Auf Facebook teilen

Vielleicht auch interessant:
Und wo kann man Erde ohne Verpackung kaufen?
Erde ohne Verpackung kaufen - bei der Kompostieranlage

Auch Rindenmulch bekommt man bei der öffentlichen Kompostierungsanlage. Die Erde ist selbstverständlich ohne Torf und kann mit Baumarktpreisen mithalten.










Natürlich kann man auch den eigenen Kompost nutzen. Aber was macht man, wenn man keinen Garten hat und keine Biotonne vor der Haustür, wie das z.B. Usus im Landkreis Rosenheim und Mühldorf ist (Stand Juni 2017)
Bokashi -  der Küchenkomposter
- Kompost in der Qualität von Terra preta
- produziert Flüssigdünger
- produziert biologisch abbaubaren Rohrreiniger
- sorgt für geruchsneutrale Kompostierung in der Küche
- Kompoststarter






Einfach biologisch Gärtnern mit Verwahrlosungskultur
Verwahrlosungskultur
- eine Reportage-


Wir haben Gerolf Roider in seinem Gemeinschaftsgarten mit schönen Namen "Garten der Freude" besucht. Er hat uns viele Tipps gegeben, wie man erfolgreich, im Einklang mit der Natur und mit vorallem viel Freude Gärtnern kann. weiterlesen






Viele weitere Ideen, damit Essen nicht im Müll landet:
Resteverwertung
Ideen von Apfel bis Zitrone

Damit spart man nicht nur viel Müll, sondern auch Geld!
weiterlesen


Diesen Beitrag finden Sie auch bei der Blogparade von
Einfach.nachhaltig.besser.leben und bei Marias Resteküche- Mach was draus!




Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Maria Widerstand, 05.06.2017 um 12:47 (UTC):
Hallo!
Das ist eine super Idee! Mir ist das auch schon oft aufgefallen. Beim Lauch zum Beispiel, wenn er länger lagert, dann wird er mehr

Danke fürs Verlinken zu EiNaB!

lg
Maria

Kommentar von:05.06.2017 um 12:56 (UTC)
zerowaste
zerowaste
Offline

Sehr gerne, Maria

Kommentar von dorothea, 06.06.2017 um 10:39 (UTC):
Ich habe ein paar getriebene Zwiebeln auf den balkon gepflanzt. Die Triebe wachsen und wachsen und wachsen, wenn auch zugegeben nach dem zweiten ernten etwas langsamer.

Kommentar von:06.06.2017 um 19:50 (UTC)
zerowaste
zerowaste
Offline

Hallo Dorothea,
so etwas befürchte ich auch, dass sie nach mehrmaligem Abschneiden langsamer oder gar nicht mehr wachsen. Vielleicht kann man noch mit Düngen hinauszögern? Bin mal gespannt, wie oft man so verfahren kann, bis es sich nicht mehr lohnt...
Liebe Grüße
Stefanie

Kommentar von Annett , 07.06.2017 um 10:32 (UTC):
Liebe Stefanie,
ich habe einen Stangensellerie in Wasser wurzeln lassen und dann eingepflanzt. Er ist jetzt wieder erntebereit und liefert mir die ganze Zeit schon Blätter für Suppe und Kräuterbutter.
Viele Grüße
Annett

Kommentar von:08.06.2017 um 05:50 (UTC)
zerowaste
zerowaste
Offline

Liebe Annett,
das hört sich klasse an! Ich mag Stangensellerie sehr gerne.
Mal sehen, ob ich beim nächsten Einkauf einen bekomme. Dann probiere ich das auch mal aus!
Danke für Deinen Tipp!
Viele Grüße
Stefanie



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre Nachricht: