Blog

Herzlich Willkommen auf unserem Blog Zero Waste Familie!
Hier gibt es viele Ideen, Tipps und Tricks zur Müllvermeidung.
Vielleicht ist für Sie etwas dabei!
Inspiration, Motivation, Austausch gibt es übrigens auch auf unserer Facebookseite @zerowastefamilie.
Und denken Sie dran: Zero Waste funktioniert nicht von heute auf morgen. Es ist ein Prozess.
Aber Schritt für Schritt ist ja bekanntlich auch vorwärts.



05. August 2017 Malen und Schreiben
- mit (Zero Waste) - Stil

Auch in der Schule oder im Büro hat man Möglichkeiten, Müll einzusparen und auf nachhaltige Ressourcen zurückzugreifen.
Hier ein paar Ideen, wie das beim Malen und Schreiben gehen könnte!
Wenn man sich einiges z.B. für den Schulstart neu anschaffen muss, kann man schon beim Einkauf darauf achten, dass die Utensilien langlebig, nachfüllbar und aus recyclingfähigen Materialien sind.
weiterlesen

25. Juni 2017 Zero Waste und die Pommes-Frage
- lohnt es sich Pommes selbst zu machen? -

Kleine Kinder lieben sie. Aber auch mancher Erwachsene: Pommes.
Pommes kauft man tiefgefroren in Plastikverpackungen.
Also selbermachen? Schmeckt das? Lohnt sich der Aufwand wegen der einen Plastikverpackung?
Es kommt noch ein weiterer Aspekt dazu: Die CO2- Bilanz. Habt ihr gewusst, dass es auf  das Gleiche rauskommt, wenn man 1kg Tiefkühlpommes oder 1,7kg Schweinefleisch isst oder zwei Liter Benzin verfährt? weiterlesen

09. Juni 2017 Update: reCup auch in Eurer Stadt?
 - das Mehrwegsystem für den Coffee-to Go könnte Wirklichkeit werden -

In Rosenheim (Oberbayern) hat er sich schon durchgesetzt (wir berichteten). In München gibt es ihn seit wenigen Wochen in mehr als 50 Geschäften und in Berlin lief schon ein Testlauf. Das Mehrwegsystem reCup könnte sich bundesweit durchsetzen und die Müllberge aus Einweg-Coffee-to-Go-Bechern könnten der Vergangenheit angehören. Wie das System genau funktioniert und wie man die Gewinner des Heinrich-Böll-Preises unterstützen kann, sowie ein Interview, lesen Sie hier: weiterlesen

05. Juni 2017 Gemüse nachwachsen lassen
-  Resteverwertung mal komplett anders-

Wiederverwertung von Gemüseabfällen, indem man sie einfach nachwachsen lässt?
Das waren mal die abgeschnittenen Enden mit Wurzeln von einer Frühlingszwiebel.
Wir haben sie kurz über der Wurzel gekappt und dann ins Wasser gestellt - statt sie zu kompostieren.
Das ist das Ergebnis nach 4 Tagen!
Auch ausgetriebene Kartoffeln kann man für weiternutzen.
weiterlesen



 

27. Mai 2017 Update: Was hat sich bei Nimm's lose getan?
- eine Bilderreportage für Neugierige -
Das sind die Spender, aus denen man sich bei Nimm's lose in zwei Wochen Müsli, Nüsse, Reis, Zucker oder Hülsenfrüchte abfüllen kann. Komplett plastikfrei. Aber es wird noch viel mehr entstehen. Wir haben Inhaber Christian Stibane bei den Umbauarbeiten besucht. weiterlesen

25. Mai 2017 Nimms lose eröffnet am 10. Juni 2017
- Rosenheim bekommt einen Unverpackt - Laden -


Alexandra und Christian Stibane eröffnen in zwei Wochen in Rosenheim in der Gilitzerstraße 4 den ersten Unverpackt-Laden.
Die Eröffnungfeier ist von 10 bis 16 Uhr.
Weiterlesen

 

29. April 2017 Fertigkeiten lernen
- Kleidung umändern und reparieren-
Mit Wiederverwertung, also Reusing kann Zeit, Geld und Ressourcen sparen und Menschen glücklich machen. Aber oft fehlt es an Fertigkeiten. Grundfertigkeiten im Nähen z.B. musste ich mir erst aneignen. Zero Waste ist nämlich auch praktische Bildung. Und mit dem Erlernen von Fertigkeiten lebt man auch etwas vor: wir müssen nicht verschwenden. Man muss etwas nicht sofort in den Müll werfen. Man kann auch reparieren und umändern. Und das muss nicht immer viel Aufwand bedeuten. Ein paar Beispiele: weiterlesen

23. April 2017 Zero Waste und Plastiksachen
- Weiternutzen oder wegschmeißen? -

In vielen "Zero Waste"- Haushalten findet man wenig Plastik.
Was ist damit geschehen? Soll man das nun wegwerfen? Oder soll man das behalten?
Das ist eine der Fragen, die wir am häufigsten in unserer Leserpost finden. Denn schließlich wäre Wegschmeißen ja Müll!
weiterlesen

02. April 2017 Nachfüllbare Filzstifte
- oder wenn man mal bei einem Thema nicht weiterkommt -

Als unsere Älteste noch im Kindergarten war, hatten wir zu Hause ganz einfach keine Filzstifte, sondern unlackierte Buntstifte in verschiedenen Farben, dick und dünn und einzeln nachkaufbar.
Dann kam die Schule samt Schulliste: Filzstifte mit dicker und dünner Spitze waren gefordert. Mindestens 10 verschiedene Farben. Wir haben mittlerweile welche gefunden. Aber das war eine Odyssee. Warum man manchmal ein Thema hinten anstellen sollte: weiterlesen

22. März 2017 Kinderfragen zur Müllvermeidung
 - Radio Mikro auf Bayern 2 -

Löcher in den Bauch durften die Kinder mich bei Radio Mikro auf Bayern2 zum Thema Zero Waste fragen.
Die Sendung ist extra für Grundschulkinder und wird von der wunderbaren Elke Dillmann moderiert!
Wahnsinn, wie mutig die Kinder sind und live im Radio ihre Fragen stellen! Hut ab! Das hätte ich mich in dem Alter, glaube ich, nicht getraut!!
Hier der Podcast zum Nachhören: RadioMikro Bayern2

12. März 2017 Kleber in der Schule
- wenn der selbstgemachte Kleister ungeeignet ist -

Der Kleber für die Schule stellte uns vor Herausforderungen.
Für zu hause machten wir uns einen Mehlkleber aus Wasser und Stärke und wenn er sehr stark sein sollte noch mit einem kleinen Anteil Zucker (Anleitung hier). Im Kühlschrank ist er bei geschlossenen Deckel mindestens vier bis fünf Tage haltbar. Unpraktisch für die Schule. Und was macht man, wenn ein Klebestift verlangt ist? Und wenn der Schreibwarenhandel die Nachfülloptionen nicht kennt? Weiterlesen

18. Februar 2017 Schenk & Tauschparty - so funktioniert das
- nun eine feste Institution in Bruckmühl

Da behauptet noch mal einer, dass Zero Waste teuer ist...Diese Schuhe haben wir kostenlos bei der Schenk- und Tauschparty geschenkt bekommen. Es gab noch viel mehr: Klamotten, Bücher, CDs, Laptop, Kameras, Geschirr, Tisch und Sofa, Bücher, Baby-Erstausstattung vom Body bis zur Windel, Spielzeug usw.
Es ging darum Ressourcen zu schonen und deshalb riefen wir auf, das, was nicht gebraucht wird, mit zur Schenk- und Tauschparty zu bringen. Das Ganze ist eine Kooperation mit dem Reparatur-Café und wird eine feste Institution in Bruckmühl! Wie das genau funktioniert? So: weiterlesen

Geschenktaschen kann man  eigentlich das ganze Jahr über brauchen, vorausgesetzt man schenkt gerne :-). Diese Taschen kann man immer wieder hernehmen. Dazu eignet sich eigentlich jedes Papier, das halbwegs reißfest ist.
In diesem Fall haben wir uns Omas Wölfe-Kalender vom  letzten Jahr gemopst und der bekam eine neue Funktion. (Reusing - eine Säule von Zero Waste)
Die Kinder haben mitgemacht. Ab dem Vorschulalter klappt das mit etwas Anleitung wunderbar. Und nun könnt Ihr mal raten, wie Omas Geburtstagsgeschenk verpackt sein wird ! Anleitung
24. Dezember 2016 ReCup-  der Mehrwegbecher
- warum sich ein coffee-to-go-again lohnt -
Bis Weihnachten lief in Rosenheim das Pilotprojekt mit dem Recup - einem Mehrwegbechersystem für den Kaffee zum Mitnehmen.
Er wurde super angenommen und nun gibt es ihn bald "Out of Rosenheim". Das sind doch mal schöne Nachrichten zu Weihnachten!
Es ist bequem. Für einen Euro Pfand und Nachlass auf den Kaffee nimmt man den ReCup und gibt ihm beim nächsten Mal bei egal welchem ReCup-Partner ab. Wie genau das System funktioniert, wo es noch solche Mehrwegbechersysteme gibt und warum man auf Mehrwegbecher setzen sollte: weiterlesen

11. Dezember 2016  Zero Waste Backen
- die Backzutaten -
Backpulver, Orangenaroma, Zitronat, Vanillezucker, Nüsse - alles bekommt man nur verpackt im Supermarkt. Da fällt beim Backen ein Berg an Umverpackungen an.
Leichter geht es zumindest, was Nüsse und Trockenfrüchte angeht, wenn man einen Unverpackt-Laden vor Ort hat.
Aber auch viele dieser Läden haben nicht die ganzen Backzutaten wie Backpulver in ihren Spendern. Dafür aber die Rohstoffe, um ggfls. die Backzutaten selber zu machen. Wie das geht, welche Möglichkeiten Leute ohne Unverpackt-Laden haben, erfahren Sie in unserem heutigen Artikel. weiterlesen

14. November 2016 Update Bienenwachstuch statt Frischhaltefolie
- braucht man es oder braucht man es nicht?

Vor mehr als zwei Jahren waren Daniel und ich uns nicht einig, ob man die Bienenwachstücher zwingend braucht. Ich war der minimalistischen Ansicht, es geht auch nur mit Schüssel mit Deckel, Daniel fand es wegen der Haltbarkeit nicht unpracktisch. Mittlerweile stimme ich Daniel zu: ja, wenn man unterwegs ist, mal einen Salat für eine Party mitbringt oder sich einen Wrap in die Arbeit mitnimmt, dann ist es nicht unpraktisch. Und komischerweise ist es eines der Dinge, die die Leute bei den Workshops am meisten fasziniert hatte und die sie neben den Shampoobars (als Alternative zu Shampoo in Plastikflaschen) als eines der ersten Dinge umsetzen wollten. mehr dazu + Anleitung

13. November 2016 Nimm's lose
 - Rosenheim bekommt einen Unverpackt-Laden -

Juhuuu! Endlich! Darauf haben wir schon lange gehofft: Rosenheim bekommt einen Unverpackt-Laden. Er soll "Nimm's lose" heißen und zentral liegen, optimal mit Bus und Zug zu erreichen sowie barrierefrei sein. Dort wird es unverpackte, ökologisch erzeugte Lebensmittel geben und das meist sehr regional. Im Sommer weihten uns Christian und Alexandra Stibane schon ein und nun darf es jeder wissen! Noch mehr Details gefällig? weiterlesen

01. November 2016 Nie wieder Schokoriegel?
- Bedeutet Zero Waste der Verzicht auf Süßigkeiten? -
Wenn man mit dem Gedanken spielt Zero Waste zu leben, dann stoßen viele irgendwann auf ihr persönliches Grauen: Schokoriegel. Schokoriegel, das Laster von dem man schon länger loswollte, gibt es nur verpackt.Also nie wieder Schokoriegel? Oder Kaubonbons? Und noch viel schlimmer: welche Süßigkeit gibt es überhaupt unverpackt?
Der innere Schweinehund schlägt deshalb vor: Lassen wir das Ganze! Thema gegessen! Alle satt!
Oder gibt es Strategien aus diesem Dilemma? weiterlesen

02. Oktober 2016 Kaffeesatz als Scheuermittel
- Resteverwertung-

Nachdem diese Woche unser Blog zu den besten Blogs 2016 mit Sparttipps gekürt wurde (danke,danke, danke;-) ), kommt gleich nochmal eine Idee zur Resteverwertung -die Tipps zur Resteverwertung waren dabei wohl ausschlaggebend. 
Kaffeesatz als Scheuermittel: Gerade bei Töpfen lagert sich oft unschöner brauner Belag ab, den die Spülmaschine oder die Bürste nicht abbekommen. Dazu  braucht man als Kaffeetrinker (ca. 70% der Deutschen, Österreicher und Schweizer) kein extra Scheuermittel für Töpfe kaufen. Es geht auch mit Kaffeesatz. weiterlesen

24. September 2016 Entsorgung: Darf Windelvlies in die Toilette?
- oder eine Toilette ist keine Mülltonne -

Diese Frage wird ja sehr kontrovers diskutiert und deshalb sind wir der Frage nachgegangen und haben mit Heinz Lanner vom Klärwerk in Bruckmühl gesprochen. Ergebis: Windelvlies, sowie Feuchttücher, dürfen auf keinen Fall in die Toilette. Das kann sogar dazu führen, dass Straßen gesperrt werden müssen: Weiterlesen

17. September 2016 Vom Projekt zum Lebensstil
- unser Fazit nach zwei Jahren Zero Waste -

Es ist so viel passiert in den vergangenen beiden Jahren! Nach einem Jahr Projekt haben wir um ein weiteres Jahr verlängert. Wir haben eingangs einige Fragen gestellt, die wir nun in unserem Fazit beantworten wollen. Aber die Quintessenz, die herauskam, ist: Man kann seinen Müll drastisch verringern! 2015 war es ein Gurkenglas und ein Baustaubsaugerbeutel. Das bedeutet aber nicht, dass man mehr Recyclingmüll hat! Auf wie wenig man bei der "Mülldiät" kommen kann, ist definitiv eine individuelle Sache und kommt auf die Lebensumstände an. Und Zero Waste ist ein Prozess. Es klappt nicht von heute auf morgen. Aber heute könnte man anfangen - egal wo, hauptsache man fängt an. weiterlesen

31. August 2016: Blumenstrauß im Zero Waste- Stil
- wir wollen Danke sagen -

Diesen Blumenstrauß haben wir von einer lieben Freundin bekommen, die wir über unser Zero Waste Projekt kennengelernt und mehr als schätzen haben. Dieser Blumenstrauß kommt ohne Verpackung und Wasser aus - ganz im Sinne von Zero Waste.
Wir fanden das eine tolle Idee und wollten Sie gerne mit Euch teilen und ihn zusätzlich als Anlass nehmen, um uns bei Euch zu bedanken!
Vielen Dank für Eure Ideen, Eure Motivation, Eure Erfahrungen, die Ihr mit uns geteilt habt, die Inspirationen, Kommentare und Nachrichten - einfach danke für alles in diesen zwei Jahren Zero Waste Familie-Projekt, das heute zu Ende geht. weiterlesen

15. August 2016 Ein halbes Jahr Stoffwindeln
- und es ging nicht alles glatt -

Wir haben nämlich ein paar Wegwerfwindeln gebraucht. Die hatten wir für den "Notfall". Und der trat mal kurz ein... Aber insgesamt sind wir echt zufrieden mit "Stoffies" - bis jetzt. Den schlechten Ruf haben sie gar nicht verdient und den Bammel davor hätten wir uns sparen können :-)! weiterlesen

31. Juli 2016 Kleiner Wasserspartipp
- den man ohne weitere Anschaffungen sofort beginnen kann -

Zero Waste ist ja nicht nur plastikfrei oder Leben mit möglichst wenig Wegwerfmüll.
"Waste" bedeutet nicht nur Müll, sondern auch "Verschwendung".
Und deshalb gibt es heute einen kleinen Hack, wie man mit einer Schüssel, die man eh schon hat, Wasserparen kann. weiterlesen

17. Juli 2016 Gemüseabfälle verwerten
- und wie man dabei den Aufwand gering hält -

Der Strunk von Brokoli und Blumenkohl, die Blätter davon, die Spitzen von Brechbohnen, das Grün von Sellerie, Kohlrabi und Karotten - aus all dem kann man noch etwas machen. Das muss nicht aufwendig sein und man kann dabei Geldsparen. Darum gibt es dieses Mal praktische Tipps und Tricks, wie das geht. weiterlesen

03. Juli 2016 Wasserkocher - ja oder nein
- ist er wirklich nachhaltiger? -

Wir haben mittlerweile keinen Wasserkocher mehr, dafür besitzen wir einen Wasserkessel. Ganz ohne Plastik, komplett recycelbar und vorallem langlebig! Der letzte Wasserkocher konnte nach viereinhalb Jahren nicht mehr repariert werden. Es ist nicht der erste, der nur ein paar Jahre hält. Aber ist ein Wasserkessel nicht total unökologisch? weiterlesen

11. Juni 2016 Reusing: Haargummis aus alter Kinderstrumpfhose machen
- man braucht nur eine Schere-

Leider werden Klamotten immer mehr zur Wegwerfware und billiger produziert. Besonders aufgefallen ist das bei den Kinderstrumpfhosen. Teilweise halten sie nicht einmal mehr ein Kind aus. Stopfen bringt nur kurzzeitig etwas bis sich der Stoff gleich daneben auflöst. Ärgerlich! Also Wegwerfen? Wir haben dieses Mal Haargummis daraus gemacht. Schnell einfach und man braucht nur eine Schere dazu. Wenn Ihr wissen wollt, wie das geht, dann lest mal rein!

05. Juni 2016 Eine gute Lebensmittelverwertung spart Müll und Geld
- Tipps zur Planung, Einkauf und Verwertung -

30% der Lebensmittel werden in Deutschland weggeschmissen. Verschwendung, die mit einem guten Management nicht sein müssten. Was kann man tun, um diese Verschwendung einzudämmen? Erstens Planen, zweitens Verwerten. Klingt einfach, ist es aber nicht. Aus diesem Grund haben wir ein paar Anregungen zusammengefasst, die uns dabei geholfen haben, die Reste besser zu verwerten, so dass wir Müll und Geld sparen und uns so den Aufpreis für Bioprodukte leisten können. weiterlesen

25. Mai 2016 Mehr Bulk in den Supermarkt!!!
- ein regionaler Getränkemarkt einer Handelskette macht es vor -

Apfelsaft, Obstler, Most, diverse Weinsorten - ein regionaler Getränkemarkt einer konventionellen !Supermarktkette! macht es vor: Es gibt regionale Getränkespezialitäten zum Abfüllen in selbstmitgebrachte Flaschen. Regionale Spezialiäten sind möglich, weil mit dem eigenen und unabhängigen Pfandsystem kein Problem bei der Mehrwegrückgabe entsteht. Denn theoretisch müsste die Handelskette ja die Pfandflaschen in all ihren Filialen zurücknehmen. Das hätte zur Folge, dass man auf Glasmehrwegflaschen verzichten sollte, denn diese sind nur bis 400km ökologischer als Einwegflaschen. Mit dem eigenen Mehrweg, also mit den mitgebrachten Flaschen, können Supermarktketten dieses Problem umgehen und weg von Wegwerfflaschen aus Plastik kommen. weiterlesen

15. Mai 2016 #iam human - unser #human story
- oder wie wir zu zero waste kamen -

Shia von Wasteland Rebel hat uns nomminiert und gefragt, was unsere "human story" ist. Ins Leben gerufen hat diese Aktion Finding sustainia mit ihrer Kampagne #iamhuman. Und hier kommt sie nun: unsere #human story - unser Weg zu Zero Waste.
weiterlesen

30. April 2016: Schenk- und Tauschparty
- wird das angenommen? -

Kennen Sie das? Man hat mal wieder aussortiert. Es ist zu schade zum Wegwerfen, nicht sonderlich viel wert oder es sind nur eine Hand voll Dinge. Flohmarkt – lohnt sich nicht. Zu wenig Dinge und die Gebühr zu teuer! Kleinanzeigen oder Versteigern? Kommt wenig dabei herum und ist dafür aufwendig mit Bild hineinzustellen und dann vielleicht noch zu versenden. Sozialkaufhäuser und Secondhandläden nehmen längst nicht alles. Es sind Dinge, die ihren Dienst noch tun würden. Dinge, die andere noch gebrauchen könnten. Dingen, die unter viel Energie und mit wertvollen Ressourcen produziert wurden. Letztendlich landen dann die Sachen auf dem Müll. Irgendwann will man sie ja auch loswerden. Kann die Lösung eine Schenk-und Tauschparty sein? weiterlesen

27. April 2016: Shampoo/Spülung aus Avocadokernen
- Rezept und Selbstversuch -

Der Mama unserer Familie (Stefanie) ist vor kurzem ein Rezept für Avocadokern - Shampoo bzw. -Spülung in die Finger gekommen und das hat sie ausprobiert. Ist ja auch eine passende Idee zur Resteverwertung.
Abwegig ist der Gedanke eigentlich nicht, denn die Drogerien führen ja einige Shampoos mit Avocadokernextract und hier hat man es pur.
weiterlesen

19. April 2016: Wo finde ich einen Unverpackt Laden?
- eine Liste mit Adressen und Kontakten für Deutschland und Österreich -

Es machen immer mehr "Unverpackt"- Läden auf. Wir haben Euch alles Wichtige dazu verlinkt. Eine Karte, in der Ihr nachsehen könnt, wo man möglichst verpackungs- bzw. plastikfrei einkaufen. Außerdem haben wir eine Liste von "Unverpackt"-Läden zusammengestellt mit Adressen und deren Homepages für weitere Informationen. Auch geplante Projekte haben wir aufgelistet.
Außerdem noch einmal die Reportage: Ein Besuch im "Unverpackt"- Laden "Ohne", sowie regionale Einkaufstipps für den Landkreis Rosenheim, wo wir ja wohnen. Hier gibt es nämlich bislang keinen. Dieser Beitrag ist nun zum leichten Wiederfinden fixiert unter "Tipps" in der Navigation unter "Tipps zum Einkaufen. Wir hoffen, dass das manchen weiterhilft und falls Sie noch ein Laden auf der Liste fehlt, dann meldet Euch doch bei uns. weiterlesen

10. April: Einkauf im Unverpackt Laden
- wir besuchten "Ohne" in München -

Es gibt immer mehr Unverpackt-Läden. Das macht das Müllsparen ungemein einfacher. Nur leider haben wir keinen in unserer Gegend. Der Nächstgelegene ist in München und eine Autostunde von uns entfernt und mit dem Zug sind es eineinhalb Stunden mit der besten Anbindung. Trotzdem wollten wir wissen, wie dort der Einkauf funktioniert, ob dort alles tatsächlich so teuer und kompliziert ist, wie behauptet. Also statteten wir "Ohne", dem verpackungsfreien Supermarkt in München einen Besuch ab, um uns Vorräte anzulegen bzw. einige Sachen unserer Einkaufsgemeinschaft mitzbringen. Hier unsere Reportage mit vielen Fotos: weiterlesen

18. März: Reusing - aus einem alten Unterhemd eine Einkaufstasche machen
 - und das nur mit einer Naht -

Manche nennen es auch Upcycling.
Wir sind uns nicht sicher, ob es nicht weiterhin Reusing, also wiederbenutzen ist.
Die Tasche ist ein altes Unterhemd und könnte auch weiterhin ein Unterhemd sein.
Es wurde aber umfunktioniert zu einer Tasche und das super easy mit nur einer Naht.
Ob die Tasche nun einen höheren Wert hat und dadurch Upcycling ist?
Auf jeden Fall kann man so ziemlich günstig zu kleinen Gemüsetaschen kommen.
weiterlesen

12. März 2016 Ostern ohne Müll Teil 1
- die Ostereiersuche -

Ein in Alu verpackter Osterhase in der Astgabel des Baumes, das schön eingewickelte kleine Schokoei auf dem Fenstersims...alles Verpackungsmüll. Und den wollen wir auch an Ostern einsparen. Fällt dann die Ostereiersuche aus, wenn man die Süßigkeiten lose kauft? Nein, tut sie nicht. Reusing, also Wiederverwenden, eine Regel von Zero Waste macht es möglich mittel Fülleier. weiterlesen

27. Februar 2016 Plastikfrei und Zero Waste starten
 - so kann sich das jeder leisten -

Schick sehen die ganzen nachhaltigen Edelstahl-Dosen, Soulbottle- oder Klean Kanteen-Flaschen und Behälter allemal aus, die die plastikfrei und Zero Waste lebenden Blogger zeigen. Auch die teuren Bienenwachstücher sind toll und die ganzen Einkaufstaschen. Preiswert sind sie allerdings auch. Aber am Anfang nicht unbedingt für jeden erschwinglich. Studenten, Arbeitslose, Kranke oder Familien mit mehreren Kindern, nur einem Verdiener oder Alleinerziehenden. Aber das geht auch für lau! Wir zeigen den günstigen Ersatz für den Start auf: Behälter für die Brotzeit, den Kühlschrank, die Gefriertruhe oder den Einkauf, Einkaufstaschen (auch ohne Nähen), Flaschen für die ganze Familie, Coffe to go - Behälter und Bienenwachstuch (ersetzt die Frischhaltefolie). weiterlesen

16. Februar 2016 Plastikfasten - und so geht es -
- Tipps und Tricks, wie man anfängt den eigenen Plastikmüll zu reduzieren -

Statt auf Süßigkeiten zu verzichten ist es momentan Trend auf Plastik in der Fastenzeit zu verzichten. Aber wie bei jeder Diät ist es nicht so einfach, sie durchzuhalten, insbesondere dann nicht, wenn man nicht weiß wie es geht.
Wo soll man denn nur anfangen? Plastik ist ja überall! Es gibt zwei Punkte, bei denen man schon massiv Plastik einsparen kann. Welche das sind und viele Tipps: weiterlesen

24. Januar 2016: Trau Dich!
- Der erste Schritt Richtung verpackungsloses Einkaufen und Zero Waste -

Tatsächlich, das ist der erste Schritt: Sich trauen! Nicht die Einkaufsliste, der Essensplan, die Taschen oder Behälter mitnehmen, sondern das „Sich-Trauen.“Und ganz ehrlich: So ist es der Mama unserer Familie auch gegangen und so geht es nicht nur schüchternen Menschen. Es ist nicht jedem angenehm aufzufallen, möglicherweise nicht positiv, sondern als Sonderling, als „Ökofuzzi“ o.Ä.

Tipps und Tricks, die rechtliche Grundlage und u.v.m.: weiterlesen


15. Januar 2016 Unser Baby ist da!
- und ein kleiner Ausblick auf das kommende Jahr -

Es ist ein bisschen ruhig die letzten Tage um uns gewesen und aufmerksame Blogleser haben richtig vermutet: unser Baby ist endlich da!
Wir sind so unglaublich glücklich, dankbar und total verzaubert!  Darf der eigentlich so süß sein? Wir alle vier müssen ihn halten, schmusen, liebhaben, anhimmeln, anschauen....!
....und natürlich auch füttern und Windeln wechseln etc.
 Das wird mitunter Thema auf unserem Blog werden und einiges mehr: weiterlesen

04. Dezember 2015 Der Nikolaus füllt auch in Stinkestiefel
 - Müllvermeidung an Nikolaus (5./6. Dezember) -

Natürlich sollten sie geputzt sein und wer will kann auch vorher noch einen Wollsocken hineinhängen.
Das kann jedes Jahr wiederverwendet werden.
Über weitere Möglichkeiten, wie man die Säcke, Stiefel oder Teller möglichst müllfrei bestücken kann, geht es heute in diesem Post.
Und auch darum, dass an Nikolaus ein Überfluss nicht passend ist.
Denn Nikolaus ist doch eigentlich ein Konsumverweigerer.
Weiterlesen

 

28. November 2015: Müllsparen im Advent: der Adventskalender
-  wiederbefüllbar statt Wegwerfvariante -

Schon Anfang November müsste man zuschlagen, um in den Kaufhäusern oder Supermärkten noch einen zu ergattern: den Adventskalender. Der Sonderposten ist sonst nicht mehr verfügbar. Wir können uns noch erinnern, dass vor einigen Jahren die Oma meinte, dass sie für uns auch gleich welche mitgenommen hat, damit wir auch einen haben. Total lieb. Trotzdem zeigt es, welchen Druck es auf den Konsumenten ausübt, so dass man vor dem Kauf sich gar nicht mehr fragt: Brauch ich das? Will ich das? So kam es, dass wir gleich drei Adventskalender hatten, denn gleich mehrere wollten nicht, dass unsere Tochter leer ausgehen könnte. Wir haben eine total liebe Verwandschaft!
Nur fand die Kleine das Türchen öffnen toll, die Billig-Schokolade aber eklig. So kam es, dass wir schon vor ein paar Jahren einen wiederbefüllbaren Adventskalender einführten, den nun beide unserer Kinder nutzen. Und seit wir seit mehr als einem Jahr versuchen Zero Waste zu leben, zeigen sich darin auch viele Vorteile bei der Müllvermeidung. Von Selbermachen bis Second Hand Kaufen und wie man ihn Befüllen kann - mit vielen Ideen, die ohne goßen materiellen Konsum funktionieren. weiterlesen

14. November 2015: Gemüsebrühe selberherstellen
 - schnell und einfach -

Gemüsebrühe unverpackt oder in einer komplett recycelbaren zu bekommen ist nicht einfach. Am besten mit guten Zutaten, ohne Geschmacksverstärker und Zucker an zweiter Stelle der Zutatenliste, lecker soll sie sein, günstig, bester Qualität, möglicherweise auch noch vegan, laktose - oder glutenfrei.
Das geht alles mit der Gemüsepaste, die wir schon seit Jahren machen und übrigens eine prima Resteverwertung ist. Es geht schnell und einfach, muss theoretisch nur einmal im Jahr gemacht werden, da sie sich lange hält, und lässt sich somit auch gut in einen stressigen Alltag integrieren. Wer aber auf gekörnte, also getrocknete Brühe besteht, der erfährt auch, wie es ohne Dörrautomat oder Energieverschwendung im Backofen klappen kann. weiterlesen

07. November 2015: Zero Waste und Minimalismus Teil 2
- Zero Waste und Minimalismus schließen sich nicht aus  -

Wie in Teil 1 beschrieben, hat sich unser Leben seit wir mit Zero Waste angefangen haben schon ein wenig Richtung Minimalismus verändert. Aber als Minimalisten hätten wir uns nicht unbedingt bezeichnet. Andere dagegen sehen unseren Lebensstil schon als minimalistisch an. Auf die Frage, ob Minimalismus nun Voraussetzung für Zero Waste ist, antworteten wir deshalb:
Nein, nicht unbedingt, aber ein bewusstes Konsumieren.
Heute gehen wir den Fragen nach:
Was ist nun genau Minimalismus?
Was zählt?
Werden die Dinge zu einem bestimmte Zeitpunkt gezählt oder die, die man in einer Zeitspanne besessen hat? Und wenn ja, wie groß ist die Zeitspanne?
Kann man Minimalismus überhaupt definieren?
Wir versuchen Antworten zu geben und das ist nicht leicht. Zum Teil wird es dann auch philosophisch.  weiterlesen

25. Oktober 2015: Zero Waste und Minimalismus Teil 1
- Ist Minimalismus die Grundvoraussetzung für Zero Waste? -
Am Anfang unseres Projektes haben wir uns die Frage gestellt, ob Minimalismus tatsächlich die Grundvoraussetzung für Zero Waste ist? Das wird von vielen propagiert, die diesen Lebenstil leben. Bisher haben wir uns ehrlich gesagt um die Beantwortung dieser Frage gedrückt. Wir verbinden mit Minimalismus kahle, kalte und spartanische Räume. Ehrlich gesagt stylisch anzusehen, aber als Lebensraum nichts für uns. Man liest auch oft, man dürfe nur 200 Dinge besitzen. Wir haben mehr. Wir würden uns zum jetzigen nicht als Minimalisten bezeichnen, andere würden das. Es hat sich einiges in diese Richtung getan. Aber eine klare Antwort können wir nicht geben. Minmalismus zu komplex, es ist nicht einmal definiert. weiterlesen

13. Oktober 2015: (Regional) Bruckmühl hat nun ein Repair-Cafe
 - Eröffnung ist am kommenden Samstag, den 17. Oktober 2015 -
Endlich hat auch Bruckmühl ein Repair - Cafe! Statt wegwerfen, weil eine Reparatur zu teuer ist, bekommt man nun kostenlose Hilfe im Repair-Cafe. Wer will und kann, darf natürlich eine kleine Spende hinterlassen, ist aber kein Muss. Hier helfen Ehrenamtliche beim Reparieren, stehen mit ihrem Werkzeug und Wissen mit Rat und Tat zur Seite. So ist übrigens vor drei Wochen unser Toaster wieder repairiert worden! Denn Wegwerfen ist nicht. Stattfinden wir das ganze unter besagtem Datum in der Restauratorwerkstatt "Reithmeier" in Bruckmühl, Sonnenwiechserstraße 90. Zwischen 14 Uhr und 17 Uhr kann man seine transportfähigen Dinge, die repariert werden müssen, in standsetzen lassen. Falls es zu Wartezeiten kommen sollte, kann man sich bei Cafe und Kuchen und bei einem netten Gespräch die Zeit vertreiben.
Wenn Sie vorab wissen wollen, wie das in einem Repair-Cafe abläuft, können Sie sich gerne noch einmal unsere Reportage über das Repair-Cafe in Thansau durchlesen. Hier finden Sie auch eine Liste für Repair-Cafes in Ihrer Nähe. weiterlesen

10. Oktober 2015: Plastikfreies Toilettenpapier
- endlich auch in Deutschland zu haben -

Endlich! Nach einem Jahr Zero Waste Projekt- und ausgiebiger Suche haben wir nun ein Toilettenpapier zu kaufen gefunden, das nicht in Plastik verpackt daher kommt.
Irgendwie sollte dieses Hygieneprodukte ja verpackt sein, aber dann bitte in recycelbaren Materialien.
Und auch wenn viele Menschen, die versuchen Zero Waste oder sehr nachhaltig zu leben komplett auf WC-Papier verzichten, so wollen das zuletzt nicht unbedingt deren Gäste. 
Es bleibt also das Thema:
Wo bekomme ich plastikfreies Toilettenpapier zu kaufen?
weiterlesen

30. September 2015: Das Projekt Zero Waste Familie auf Motherboard
- ein Interview-
Vielen Dank an Redakteurin Christine von Motherboard für das schöne Interview. Wie wir nun mit der Mülldiät leben, welche Herausforderungen auf uns zukamen (Schule, Geschirrspülmittel, Deo) und dass man mit weniger glücklich sein kann. Die Mama der Familie hat im ersten Jahr Zero Waste beispielsweise nur ein einziges Kleidungsstück gekauft und das war ein Umstandkleid, da der dicke Babybauch nicht mehr in normale Klamotten passte. Das war für sie kein Verzicht, sondern Freiheit. weiterlesen

29. September 2015: Apfelzeit - ungespritzte Lageräpfel für 1,30Euro für das Kilo
- teilweise haben Baumbesitzer so viel Obst, dass sie es wegschmeißen müssen -

Bei einem Bauern bei uns haben wir wieder Lageräpfel und Birnen für 1,30 das Kilo kaufen können. Natürlich unbehandelt. „Wir haben so viel, das brauch ma ned nix machen. Macht ja nur Arbeit!“, meinten die Bauern. „Wir sind froh, wenn wir nicht so viel wegschmeißen müssen.“
Wir sind auch froh: sie schmecken klasse, wir müssen uns lange keine Gedanken mehr machen, ob wir für das Pausenbrot Äpfel und Birnen zu hause haben, sie sind ungespritzt, es wird weniger weggeworfen und der am Preis kann man ja auch nicht meckern. weiterlesen

17. September 2015: Cradle to Cradle - Toillettenpapier - ein Griff ins Klo
Toillettenpapier ohne Plastikverpackung haben wir bisher nicht gefunden. Wir stießen auf "Cradle to Cradle" - Toilettenpapier, das laut Beschreibung im Karton geliefert wird.
Wunderbar, dachten wir, das geht noch mit Zero Waste konform. Dachten wir.
ES KAM ABER IN PLASTIK VERPACKT!
Warum darf so ein Produkt eigentlich das "Cradle to Cradle"- Label tragen?
Und was sagt der Hersteller dazu?
Gehört die Verpackung eigentlich nicht zum Produkt?
weiterlesen

12. September 2015 Einkaufen auf dem Feld
- eine Alternative für manche ländliche Gegenden -
Von Sommer bis späten Herbst ist es in ländlichen Regionen möglich:
Einkaufen auf dem Feld. Ländliche Regionen haben manchmal keinen oder nur einen wirklich kleinen Bauernmarkt oder er ist nicht erschwinglich und von einem unverpackt-Laden kann gar nicht die Rede sein. Einige kleine Dörfer haben auch nur einen oder zwei Discounter, die fast ausschließlich abgepacktes Gemüse führen.
Dafür gibt es jetzt vermehrt die Möglichkeit auf dem Feld direkt einzukaufen, jederzeit, auch sonntags. Über die Preise und wie es funktioniert: weiterlesen

04. September 2015 Einweg ist kein Weg
Zero Waste bedeutet auch weniger Recyclingmüll
Viele meinen Zero Waste bedeutet, dass man weniger Müll hat, zwangsweise aber Recyclingmüll. Dem ist aber nicht so. Recycling steht bei den 6 Regeln von Zero Waste an vorletzter Stelle:
Refuse, reduse, reuse, repair, recycle, rot
(ablehnen, was man nicht braucht, reduzieren auf das, was man braucht, wiederverwenden, reparieren, recyceln und kompostieren). Das bedeutet auch, dass es nur ein Ausweg ist, ein Notfallplan quasi. Also ging es ans Eingemachte, um unser Einwegglas zu reduzieren. Damit es machbar bleibt, gab es hier aber Grenzen. weiterlesen

30. August 2015 Ein Jahr Zero Waste - die Bilanz
- die Utopie des müllfreien Lebens

Ernsthaft: geht das in Deutschland auch? Auf dem Land? Mit gedeckelten Budget? Mit Kleinkindern? Arbeitet man sich dabei nicht auf? Bedeutet das Job, Familie und keine Freizeit mehr?
Das herauszufinden in einem Jahr war unser Ziel. Wir waren skeptisch, mehr als skeptisch. Abbrechen wollten wir, wenn es überhaupt nicht machbar wäre oder es das Budget gesprengt hätte.
Wir haben nicht abgebrochen. Müllfrei lebten wir aber auch nicht. Aber es kam dem schon sehr nahe. Näher als gedacht. Und wir haben viel gewonnen. weiterlesen

26. August 2015 Tipps für Küche und Bad
 - von Seife bis Rasieren über Bokashi und Bienenwachstuch statt Frischhaltefolie -

In Küche und Bad hat fast jeder einen Mülleimer und es fällt dort auch eine Menge Müll an. Gewusst wie, kann man ihn vermeiden, ohne, dass man mit fettigen Haaren aus dem Haus muss oder dass die Haare wie Getrüpp im Gesicht oder unter den Armen sprießen - außer man will.
Sie wissen ja, bald ist ein Jahr um und wir wollen mit Ihnen unsere Erfahrungen teilen, denn wir müssen nun als Fazit gestehen:
UNGLAUBICH, ABER ES IST MACHBAR! (und wir leben nicht im Wald oder einer Höhle, wie man an den Fotos sehen kann)
Zu den Tipps für Küche und Bad

22. August 2015 Wiederverwenden einer Plastiktüte in einem Zero Waste Haushalt?
 - oder Müllsammeln, damit man weiß, warum man Müll reduziert -

Diese Plastiktüte flatterte bei uns ins Haus. Beziehungsweise wurde sie geflattert. Nicht vom Wind, sondern von einem Menschen. Wir haben gar keine Verwenung mehr für eine solche Tüte, nicht mal mehr als Mülltüte. Zumindest nicht für unseren Müll. Vielmehr für den Müll von anderen. Wir gingen also Abfallsammeln. Auf zehn Quadratmetern fanden wir den Spiegel unserer Gesellschaft. weiterlesen

15. August 2015 Grundreinigung
- nachhaltig putzen -

Bad, Boden oder Fenster Putzen mit möglichst wenig, dafür komplett abbaubaren Mitteln, möglichst ohne (Verpackungs-) Müll und ohne gesundheitsschädliche oder dazu im Verdacht stehende Utensilien - das ist möglich. Wir zeigen Euch, worauf man achten kann. weiterlesen

03. August - 08. August 2015 jeden Tag ein Update
Aktion gemeinsam Essig herstellen
Eigentlich muss man in der ersten Woche nicht viel tun und danach auch nur warten und stehen lassen. Wichtig ist, in der ersten Woche nicht das Umrühren zu vergessen und wieder gegen die Fruchtfliegen ein kleines Tuch aufzulegen. Es wird sich aber ein bisschen etwas verändern. Geruch, Farbe, Aussehen. Manche sind etwas irritiert und deshalb zeigen wir, wie es genau aussieht, dass Schaum nicht gleich Schimmel ist, etc. So können Sie gut vergleichen und haben sich, wenn Sie fertig sind, das Geld für Essig gespart, die dazu gehörige Verpackung, Putzmittel gespart und deren Verpackung, Essensreste verwertet und Kompostmaterial fermentiert. Die Updates finden Sie immer hier: weiterlesen

2. August 2015: Updatepost - Beginn unser Aktion gemeinsam Essig herstellen
- wer macht mit?-

Heute setzen wir unseren Essig aus ungespritzten Äpfeln an. Um genauer zu sein: aus den Apfelresten. Die Kerngehäuse und die Schalen eignen sich hervorragend. Es ist ganz einfach! Man braucht nicht viel mehr als Wasser, ein Gefäß und eine Abdeckung dazu. Mehr dazu jeden Tag mit Update hier in diesem Post.
weiterlesen

31. Juli 2015: Erde ohne Verpackung kaufen
- bei der öffentlichen Kompostierungsanlage-

Leider konnten wir uns dieses Jahr nicht alleine mit unserer eigenen Komposterde versorgen, da wir neue zwei Hochbeete errichtet haben. Deshalb mussten wir zukaufen. Am liebsten verpackungsfrei. Das konnten wir bei der öffentlichen Kompostierungsanlage, die es in vielen Gemeinden gibt. Als Behälter diente eine alte Bauwanne. Wir erstanden torffreie Komposterde für 3,90 Euro für die gesamte Wanne. Damit konnten wir mehrere Plastikverpackungen  und damit Recyclingmüll vermeiden. Da wir keine gelbe Tonne in unserer Gemeinde haben, sparten wir uns damit auch eine baldige Fahrt zum Wertstoffhof. weiterlesen

28. Juli 2015: Aktion Essig gemeinsam herstellen
- aus Apfelresten wie Kerngehäusen und -schalen -

Die ersten Frühäpfel bzw. Klaräpfel fallen nun von den Bäumen und wollen verwertet werden. Oft werden dazu das Kerngehäuse oder die Schalen sofort kompostiert. Dabei kann man vorher noch leckeren Essig daraus machen. Uns haben mittlerweile einige erzählt, dass sie sich nicht rantrauen, dass sie sich nicht sicher waren, ob das auch so richtig ist, etc. Deshalb laden wir Euch ganz herzlich ein am Wochenende mit uns gemeinsam Essig zu machen! Ihr müsst dazu nicht vor Ort sein. Jeden Tag updaten wir unseren Post hier auf dem Blog und auf Facebook mit was man machen muss und wie es aussieht und Sie können gerne fragen, wenn Sie sich unsicher sind. Eigentlich ist es ganz einfach und sehr wenig zu tun, aber wenige trauen sich an das Thema ran. Dabei kann man den Essig nicht nur für Dressings verwenden, sondern auch zum Putzen oder als saure Rinse beim Haarewaschen verwenden. Am Sonntag wollen wir starten. Überlegt Euch doch, was Ihr machen wollt. Ob Kompott, Apfelmus, Apfelkuchen etc und deckt Euch mit der passenden Menge Äpfel ein! Manche Apfelbaumbesitzer solcher nicht lagerfähigen Frühsorten sind übrigens froh, wenn sie ein wenig abgeben können und nicht den ganzen Kompost damit anhäufen müssen. weiterlesen

24. Juli 2015: Klarspüler für die Spülmaschine aus nur 2 Zutaten selbermachen
- neu unter Tipps und Do it yourself -

In unserer 9-Monatsbilanz haben wir ja kurz angerissen, dass wir Kleinigkeiten, die schnell und einfach gehen und die wir nicht ohne viel Verpackungsmüll bekommen, selbermachen. Das Augenmerk liegt auf schnell und einfach, denn sonst macht man es ja nicht. Jetzt haben wir ein paar Zuschriften bekommen, die das Rezept gesehen hatten, aber nicht mehr finden. Deshalb ist der Klarspüler nun auch unter dem Reiter Tipps und Do it yourself  zufinden. Wir hoffen, er klappt bei Ihnen genauso gut, wie bei uns! Noch eine kleine Bitte am Rande: Wenn Sie uns schreiben und eine Antwort möchten, bitte geben Sie die E-Mailadresse mit an! Diese wird nur uns angezeigt und wir geben sie bestimmt nicht weiter, aber dafür bekommen Sie eine Antwort! zum Klarspülerrezept

17. Juli 2015: Trockner ade?
- oder dreht uns die schlechte Optik der Wäscheleine einen Strick daraus?-

Seit Januar bleibt bei uns der Trockner aus und ist nur „Zierde“. Seit Januar hängen wir unsere Wäsche ausschließlich auf der Wäscheleine auf. Grund: Der Wäschetrockner gilt als einer der großen Stromfresser im Haushalt. Bei einer vierköpfigen Familie, die vier bis fünf mal in der Woche wäscht und trocknet, macht das 160 Euro im Jahr. Tendenz steigend in Anbetracht der Strompreisentwicklung. Die Stom-Erzeugung bringt allerdings einen nicht immer nachhaltigen, versteckten Energierucksack mit sich. Auch bei Ökostromanbietern. Selbst sie müssen momentan oft noch einen Teil des Stroms aus nicht nachwachsende Energiequellen beziehen. 85% der weltweiten Stromerzeugung gehen auf fossile Energieträger zurück. Also hängt man die Wäsche wie schon die Uroma an der Wäscheleine auf. Oder nicht? Knapp die Hälfte aller Haushalte nutzt einen Trockner. Und es hat Gründe, dass sie das tun. Logische und -nennen wir sie mal - gesellschaftliche. weiterlesen
 

03. Juli 2015: Plastibagfreeday -  der plastiktütenfreie Tag
- vielleicht der erste Schritt Richtung Zero Waste -

Eigentlich ist es ja völlig egal, an welchem Tag man mal seine eigene Tasche mitnimmt und auf Plastiktüten verzichtet. Aber heute ist es der offizielle Tag! Er soll wachrütteln und zum Ausprobieren anregen. Weshalb man auf Plastiktüten verzichten sollte, die Hintergründe und weshalb Papierverpackungen keine Alternative sind. Außerdem zeigen wir, dass Stofftaschen nicht unbedingt teuer gekauft werden müssen und welche wir verwenden. Sogar die Kinder zeigen Ihre Tasche mit den Geheimfächern. weiterlesen

26. Juni 2015: Ausführlich: Haarewaschen mit möglichst wenig Verpackung
- von Shampoo abfüllen, Shampoobars, Haarseife, saurer Rinse, Natron, Erde und Kastanien

Wir haben letzens einen Workshop im Repair Cafè zum Thema "Müllvermeidung im Alltag - unsere Tricks und Tipps" gegeben. Interessanterweise kam dabei heraus, dass das Thema Shampoo doch ein großes Thema ist.
Wie bekommt man das ohne Verpackung oder zur Not recycelbar? Wie kann man es selber machen und was ist, wenn ich keine Lust auf Selbermachen
habe? Gibt es dann Alternativen? Ja, die gibt es. Wir stellen einige Möglichkeiten vor und berichten über unsere Erfahrung damit: weiterlesen
 

14. Juni 2015: Erdbeeren lose klappt fast nur in der Hauptsaison
- und warum wird das Erdbeerfeld eigentlich nicht besser angenommen

Erdbeeren lose zu bekommen gestaltet sich oft als schwierig. Man bekommt sie abgepackt in Plastik oder im Karton. Der Karton ist danach oft verschmutzt und durchgeweicht, so dass er zum Recycling nicht mehr geeignet ist. Kompost oder Restmüll sind dann gefragt.
In Plastik verpackt wollen wir eigentlich gar nichts kaufen, da Downcycling, thermische Verbrennung und die damit verbundene Ressourcenverschwendung nicht mit Zero Waste konform gehen. Und was an schädlichen Stoffen aus der Verpackung austreten kann, ganz zu schweigen. Im Juni gibt es vielerorts die Möglichkeit selbst auf dem Feld zu pflücken. Aber offensichtlich wird das nicht gut angenommen. Kaum jemand anderes pflückt und überreife Erdbeeren werden an der Pflanze gammelig. weiterlesen
 

Am Samstag, den 20. Juni steht das Treffen des Repair Cafès unter dem Motto Mülldiät. Initiatorin Geraldine Hermann hat uns deshalb eingeladen eine Info-Stand bei Ihnen zu haben. Hier könnt Ihr uns mit Fragen löchern oder Reusables (wiederverwendbare Produkte) genau begutachten.
weiterlesen

07. Juni 2015: Unser gesamter Restmüll von 2015 passt in dieses Gurkenglas
-9 Monate Zero Waste und die Kleinigkeiten-


Im September 2014 startete unser Projekt: Ein Jahr Müllidät. Wir wollen so wenig Müll, wie möglich produzieren. Anfangs war es viel Recherche, aber der Müll reduzierte sich deutlich. Seit Januar diesen Jahres haben wir unseren Müll auf Wunsch einer Reporterin in diesem Gurkenglas gesammelt. Hier sammeln sich vorallem Pflaster und Aufkleber. Der Recyclingmüll von einem Kofferraum voll ist nun ein kleiner 20l Kübel. Der füllt sich zur Hälfte durch Geschenke und Mitbringsel von außen. Kauft man vorallem offen, in Großpackungen und recycelbaren Behältnissen ein, setzt auf Reusables (wiederverwendbare Dinge) und Konzentrate wie ein Shampoobar, dann kommt man schnell auf sehr wenig Müll. Aber die Kleinigkeiten machen auch Müll. Ein paar Beispiele wie Backpulver, Hefe, Peeling, Shampoo oder Kaba und wie man dabei den Müll möglichst gering hält: weiterlesen

Sie wollten die Berge an Plastikmüll reduzieren. Fill up heißt das Projekt von Henrike Stockel und Tamara Gripp, für das sie sich mittlerweile noch Unterstützung von Franziska Max geholt und den Nachhaltigkeitspreis YOOWEDOO gewonnen haben. Die Studenten in Kiel sind begeistert. Sie können sich nun kostenlos Wasser in ihre mitgebrachte Trinkflaschen füllen. Das spart Müll, Ressourcen, CO2 und Geld. Es ist ein Projekt ist eine tolle, nachhaltige Idee und einfach zum nachahmen. Wir haben mit Initiatorin Henrike Stockel gesprochen.
weiterlesen

28. Mai 2015: Bienenwachstuch statt Frischhaltefolie
- und wie man es aus Stoffresten selbst machen kann-

Das Bienenwachstuch oder auch als Bee's Wrap erhältlich kann man als Ersatz für die Frischhaltefolie verwenden. Und das immer wieder (Reusing, eine der Grundsäulen von Zero Waste). Das Bienenwachstuch ist mit einem feuchten Lappen abwischbar. Wenn man es kurz in den Händen hält, dann macht die Körperwärme das Tuch elastisch, so dass es sich an den gewünschten Gegenstand wie Frischhaltefolie anschmiegt. Wozu man es verwenden kann, wo die Grenzen sind und wie man es selbst aus Stoffresten machen kann: weiterlesen

28. Mai 2015sAm Freitag (29.5.) das Radio auf Bayern 2 einschalten
-zwischen 11 und 12 Uhr-

Bayern 2 bringt morgen einen Beitrag über Zero Waste. Markus Kaiser hat uns dazu ein weiteres Mal einen Tag begleitet. Er war mit uns einkaufen, wir zeigten Ideen zur Resteverwertung (Spülmittel aus Kartoffelschalen) ) und erklärten auch, wo wir Probleme beim Müllvermeiden haben. Außerdem ist der (zugegeben ziemlich kleine) Garten ein Thema. Denn auch da kann einiges an Müll anfallen. Vielleicht haben Sie ja Lust reinzuhören! Wer außerhalb des Sendegebiets wohnt, kann sich Bayern 2 auch im Internet anhören.

20. Mai 2015: das Wirrwarr mit der Verpackung aus Pergamentpapier
- ist sie nun recycelbar und kompostierbar oder nicht?-

Ja und nein. Es gibt verschiedene Arten von Pergamentpapier: z.B. Echtpergament, Pergamentersatzpapier, Pergamin/Pergamyn. Das eine wird recycelt und ist kompostierbar, das andere nicht. Aber alles nennt sich Pergamentpapier! Also Kompost oder nicht? Altpapier oder lieber doch nicht? Wir klären auf. weiterlesen

15. Mai 2015: Foodrevolutionday -
Eintreten für die Ernährungserziehung für jedes Kind
Heute ist Foodrevolutionday! Diesen Tag hat Starkoch Jamie Oliver mit seiner gleichnamigen Kampagne eingeführt, um für eine bessere Ernährungserziehung für Kinder zu werben. Sein Ziel ist es ein Unterrichtsfach zum Thema Ernährung an Schulen zu etablieren.
Am heutigen Foodrevolution Tag veröffentlichte er deshalb mit Stars wie Ed Sheeran, Paul McCartney und Hugh Jackman einen Song samt Video, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen.
Warum wir das hier posten? Ernährungserziehung hat eine Menge mit Zero Waste zu tun. weiterlesen

13. Mai 2015: Leihen statt besitzen: Die Bücherei
- Heute gespart: 284,59 Eu
ro-
Diesen Betrag haben wir nicht selbst geschätzt. Er steht auf dem Bon, den wir uns ausnahmsweise für diesen Beleg hier an dieser Stelle ausdrucken haben lassen. Dieser Betrag errechnet sich aus dem Einkaufswert.
Für so viel Geld würden wir uns sicher nie alle zwei Wochen Bücher leihen. Und das in einer kleinen Marktgemeindebücherei. Aber durch Zusammenschlüsse, Fern- und Onleihe müssen sich diese Minibibliotheken nicht vor den Großen in der Stadt konkurrenzfähig verstecken. weiterlesen

08. Mai 2015: Haben Sie eine Idee oder eine Lösung?
- die zweite Müll- Liste -

Es tauchen im Alltag zu unterschiedlichen Zeiten immer einmal wieder Dinge auf, bei denen wir nicht wissen, wie wir sie in ersetzen können (recycelbar, ungiftig, etc) oder ob sie Sinn machen. Deshalb haben wir die Müll-Liste ins leben gerufen. Heute folgt der zweite Teil und falls jemand eine Idee hat, dann schreiben Sie uns doch! Wir würden uns sehr freuen. Und natürlich haben wir auch die Lösungen gepostet, die sich aus der ersten Müll- Liste ergeben haben. weiterlesen

05. Mai 2015: Schuheputzen mit Bananenschalen
- Schuhcreme lose kaufen - in der Obst- und Gemüseabteilung -

Zugegeben: es klingt abgefahren....
....ist es auch.
Nachdem wir so lange gebraucht haben, uns durchzuringen es zu versuchen, wollen wir aber kurz durchgegeben: es klappt.
Das Ganze hat Vor- und Nachteile.
weiterlesen

03. Mai 2015: (Kurzpost) Wir haben die erste Erdbeere geerntet!
- Erdbeeren ohne Verpackung -
In recycelbarer Verpackung sind Erdbeeren ohnehin schwer zu kaufen, lose noch viel schwerer. Unsere bisher einzige Quelle ist das Erdbeerfeld und das hat noch nicht offen. Gut, dann kaufen wir sie nicht, sondern bauen sie an, haben wir schon vor einigen Jahren beschlossen und unsere Pflanzenmenge dieses Jahr noch einmal aufgestockt. In Töpfen und Wannen, u.A. am Balkon. Und hier ist sie: Heute haben wir die erste Erdbeere für dieses Jahr entdeckt!!!Und warum wächst sie bei uns eher als auf dem Erdbeerfeld? Das liegt an der Sorte. Es gibt frühtragende, mittel- und spättragende, sowie Monatserdbeeren. Und das war eine frühtragende Sorte, die nur vormittags Sonne hat. Lecker!

01. Mai 2015: Knete selbstmachen
-  aus verbessertem Salzteig

Knete lose kaufen? Fehlanzeige. Meist ist sie mehrfach verpackt und die Inhaltsstoffe lassen oft zu wünschen übrig. Die Basis der Knete ist bei manchen Produkten noch dazu Paraffin. Also machen wir die Knete selbst. Ohne Verpackung, kompostierbar, schnell und günstig und sehr elastisch. weiterlesen

28. April 2015: gebrauchte Einmachgläser
 - ohne PVC im Deckel-

Letztes Jahr im September haben wir nach gebrauchten Einmachgläser gesucht und nichts in der Nähe gefunden oder sie waren schon weg. Tja, schlechter Zeitpunkt. Schließlich war gerade Ernte- und damit Haupteinmachzeit. Jetzt sind wir fündig geworden. Massive, scheinbar uralte Einmachgläser - allerdings mit einem Haken....Oder ohne Klammer. Eher schlecht bei Gläsern, die nicht mehr produziert werden. Aber nicht unmöglich! weiterlesen

24. April 2015: Pause machen ohne Müll
- das können auch Kinder -

Reusing, also Wiederverwenden, ist eines der wichtigsten Regeln beim Zero Waste. Klar, Brotzeitboxen sind bekannt. Aber ohne Plastik, also recyelbar ohne Vergeudung von Rohstoffen? Das gleiche Problem zeichnet sich bei Trinkflaschen ab. Aluflaschen sollen nicht das Gelbe vom Ei sein, wenn sie säurehaltigen Lebensmitteln in Berührung kommen. Allerdings kommen sie das meist mit Saftschorlen oder Früchtetee.  Flaschen aus Glas sind in Kindergärten und Schulen nicht gerne gesehen, weil man sich an den Scherben verletzen könnte. Was macht man? weiterlesen

20. April 2015: Rasenmähen ohne Benzin und Strom
- der Spindelmäher, eine "Zero Waste"-Alternative

Manche Leute mögen ja keine bienenfreundlichen Blumenwiesen, zumindest nicht in ihrem Garten. Das kann ästhetische Gründe haben, aber auch praktische. Der Rasen soll kurz sein, weil sich angeblich in längerem Gras gerne die Nacktschnecken tummeln.
Ist das Gras kurz bilden sich kaum Blüten, außer man hat Gundermann in der Wiese. Hat man keine Blüten, dann sind auch keine Bienen auf der Wiese unterwegs, in die man hineintreten könnte.
Somit kann es von Vorteil sein, das Gras dauerhaft kurz zu halten. Zu wenig bekannt: es geht auch ohne Strom und Benzin. weiterlesen
 

15. April 2015: Unsere ersten Schritte Richtung Selbstversorgung
- wobei komplette Selbstversorgung bei unserem Handtuchgarten unmöglich ist -
Aber einiges an Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten sollte möglich sein. Und das ohne Verpackung. Wie können Kinder sonst lernen, wieviel Mühe es macht, Lebensmittel herzustellen? Dann wird es hoffentlich auch im Erwachsenenalter nicht leichtfertig weggeworfen. In unserem Post beschreiben wir einige der Dinge, die nun bei uns im Garten wachsen, es geht desweiteren um Schneckenkorn, samenfestes Saatgut und wo man es in unbeschichteten Papier bekommt (beschichtetes ist Restmüll), Kartoffelturm, gute Gartenliteratur, leckeres Unkraut und wie man Pflanzen ohne Topf kaufen kann. weiterlesen

10. April 2015: 10 Fragen..
...die Ihr schon immer einem Zero Waste Blogger stellen wolltet

Inge vom Zero Waste Bloggers Network hat uns auf ihrem Blog Gruenish,  nominiert, 10 Fragen zu beantworten.
Klar, machen wir da mit! Danke, für die Einladung und lest selbst

 - aus Zutaten, die jeder zu hause hat-
Dank Euch, liebe Blogleser, haben wir das Kleberrezept gefunden! Vielen Dank für Eure Mithilfe!! Auf unserer Müll - Liste haben wir Euch gefragt, ob Ihr eine Idee für ein paar unserer Problemfälle habt. Und tatsächlich: Das Kleberproblem ist nun gelöst. Wir haben mehrere Rezepte ein paar Mal ausprobiert. Die Kinder fanden das übrigens toll, dass sie so viel basteln durften . Für alle Interessierten, haben wir die drei Varianten zusammengeschrieben. weiterlesen
 

31. März 2015: Zero Waste Familie heute im bayerischen Fernsehen
-  zwischen 18 und 19 Uhr in der Abendschau-

Wir sind wirklich sehr aufgeregt. Zum ersten Mal haben wir einen TV Sender in unser "Allerheiligstes", unser Zuhause, gelassen. Das Bayerische Fernsehen hat uns einen Tag begleitet und bringt einen kleinen Beitrag über unser Projekt, möglichst viel Müll zu vermeiden. weiterlesen und Beitrag ansehen
 

30. März 2015: Welcome our new bag!
 - eine Idee, um alte Bettbezüge wiederzuverwerten-
Die Kuscheloma wollte einen Bettbezug ausrangieren. Statt in den Lumpen landete er bei uns und wurde zu einer neuen Tasche. Das löchrige Ding wurde zuerst in ein 1cm - dicke Bahnen zerschnitten und dann mit einer großen Häkelnadel zu einer Tasche umgemodelt. Alles wurde in festen Maschen gehäkelt, damit ist die Tasche sehr stabil und hält ordentlich Gewicht aus und außerdem ist sie so auch für Anfänger machbar.
 

In den meisten Geschäften vor Ort bekommen wir kaum müll- oder plastikfreie Alternativen.
Aber es gibt Alternativen.
weiterlesen

 
 
 

24. März 2015: Update zu Zero Waste floriert
 - dieses Mal in Schwäbisch Gmünd

"Regional und unverpackt" soll der neue Laden heißen, der in Schwäbisch Gmünd geplant ist. weiterlesen
 

23. März 2015: Der Kindercappuccino
oder wie man Kaba mit wenig Verpackung schnell und günstig selbst machen kann

Was noch viel wichtiger ist: der Selbstgemachte schmeckt genauso gut! Und wir sparen: Geld und die Verpackung.
Den Süßegrad kann man selbst bestimmen, genauso wie dieQualität von konventionell bis Bio über Fairtrade.

weiterlesen
 

16. März 2015: Zero Waste floriert
 - drei Zero Waste - Supermarkt - Projekte stehen in den Startlöchern

Es tut sich etwas! Nicht nur im Frühling in der Pflanzenwelt (Flora), sondern auch bei Zero Waste. In Deutschland und Österreich stehen gleich drei neue Zero Waste Supermärkte in den Startlöchern. Via Crowdfunding hoffen sie, das nötige Startkapital zu erreichen. Die Läden setzen auf eigene Mehrwegsysteme, ähnlich des Systems von "Unverpackt" in Berlin. weiterlesen
 

10. März 2015: Zero Waste Rückschläge
"Logo!" und "na und?"

Einige von Ihnen schrieben uns, dass sie manchmal bei Zero Waste nicht weiterkommen und immer wieder Rückschläge einstecken müssen. Viele wollen von uns wissen, ob es uns nicht auch so geht.
- Logo! Hier bitteschön: Unsere Frustmomente.
Aber bevor Sie weiterlesen sei gesagt: Rückschläge machen nichts. Denn jeder noch so kleiner Schritt in Richtung Zero Waste zählt!
weiterlesen

06. März 2015: Wieso sprengt Zero Waste eigentlich nicht unser Budget?
-  Sieben müllsparende Punkte, durch die man sich Zero Waste leisten kann

Wir hatten eigentlich gedacht, dass wir gar nicht so weit mit dem Mülleinsparen kommen - und das auch noch so schnell. Ausgegangen sind wir davon, dass wir uns finanziell sehr einschränken müssen. Schlimmstenfalls hätten wir abbrechen müssen. Aber Zero Waste bringt tatsächlich Geldeinsparungspotential mit sich. weiterlesen.

Das ist unser Müll seit 2015.
Wir konnten ihn um einiges reduzieren.
Fast jeden Tag kommt aber eine Kleinigkeit hinzu, die uns mehr auf den Weg zum Zero Waste Lifestyle bringt.
Es ist ganz klar: Zero Waste ist ein Prozess!
Das klappt nicht von heute auf morgen!
Was gut funktionierte und was nicht: weiterlesen
 

27. Februar 2015: Kleiderbügel aus Ästen selbst machen
- nachhaltiger als das FSC-Siegel

Bei uns sind Kleiderbügel Mangelware. Gebraucht sind sie selten zu bekommen und dann meist auch noch aus Plastik. Aber man kann sie aus Ästen selbst machen. Krumme Varianten eignen sich dazu besonders. Und das ist wirklich leicht, so dass sogar die Kleinen mitmachen können. weiterlesen
 

23. Februar 2015: Radio Charivari Beitrag über Zero Waste
Radio Charivari hat einen großen Beitrag dem Thema Zero Waste gewidmet. Dazu hat uns Redakteurin Julia besucht und hat sich angesehen, wie wir versuchen ohne Müll zu leben und was wir tun beziehungsweise eben nicht tun. Vielen Dank an Radio Charivari, dass Ihr über Zero Waste berichtet habt!
Wer ihn verpasst hat, kann ihn hier online anhören.

 

Zum Rasieren benutzen die meisten Deutschen gerne Rasierschaum.

Doch wie bekommt man den nicht in Plastik verpackt? Auch bei Sprühflaschen ist der Kopf oder der Deckel nicht ohne dieses Material zu bekommen. Was nimmt man also zum Rasieren her? Seife? Klappt das? Im Internet stießen wir auch auf Rasiercreme im Do-it-yourself-Verfahren. Wäre das eine Alternative? Und wo bekommt man plastikfreies Aftershave her ohne bedenkliche Inhaltsstoffe? weiterlesen


20. Februar 2015: Bayern 2 online stellt unser Projekt vor
Vielen Dank an Bayern 2 online, dass Ihr  über unser Projekt einen Artikel geschrieben haben. Es ist toll, wenn in den Medien das Thema behandelt wird, denn dann kommen vielleicht mehr Leute zum Umdenken.
Wer Lust hat, den Artikel zu lesen, findet ihn auf http://www.br.de/radio/bayern2/gesellschaft/notizbuch/familie-ohne-muell-verpackung-104.html.

19. Februar 2015: Radio Beitrag auf Radio Regenbogen/ Radio Galaxy
- Reporterin Julia Witte macht zwei Wochen den Zero Waste Selbstversuch
Vielen Dank an Julia Witte, dass sie sich dem Thema angenommen hat! Sie hat nicht nur recherchiert, sondern es sogar gleich selbst ausprobiert. Wie es ihr in den zwei Wochen ging und wie sie sich beim Mülreduzieren geschlagen hat, erfahrt Ihr auf
http://www.radio-regenbogen-rosenheim.de/news/zero-waste-weg-mit-dem-mll,1293
Im Rahmen ihres Beitrags hat sie uns auch besucht. Aber hört selbst!

16. Feburar 2015 Regional: Bioladen "Ährensache" in Bad Aibling hat Plastik satt
Seit vergangenen Freitag ist nun jeder Kunde aufgerufen, seine eigenen Behälter mitzubringen, wenn er Käse, Salate, Oliven, Aufstriche oder andere Feinkost kaufen möchte. Außerdem kann man für nur 50 Cent ein Glas erwerben, wenn man keine eigene Verpackung mit dabei hat. Ziel ist es die doofen Plastik - Wegwerfbehälter zu eliminieren. Das ist ein sehr mutiger Schritt, da vielleicht nicht jeder Kunde anfangs davon begeistert sein wird. Probiert der Kunde es aber aus, bin ich mir sicher, dass er die Vorteile schätzen werden. Denn hier in der Region gibt es keine gelbe Tonne, sondern nur einen Wertstoffhof und ab und an Containerinsel, wo man allerdings seinen Plastikmüll nicht loswerden kann. Man spart sich also den lästigen und zeitraubenden Gang zum Wertstoffhof, wenn man möglichst wenig Produkte mit Verpackung kauft. Wir finden diese Aktion wirklich unterstützenswert! Es ist ein toller Schritt Richtung Zero Waste! Hoffentlich nehmen sich auch andere Geschäfte ein Beispiel!

15. Februar 2015 Unsere Müll -Liste
- wir brauchen Eure Mithilfe
!
Wir versuchen ja, unseren Restmüll, so weit wie möglich zu reduzieren. Das klappt auch sehr gut. Wir haben nur noch alle zwei Wochen eine kleine Kinderhand voll Restmüll und alle 10 Tage ist unser kleiner Eimer mit Recyclingsmüll voll. Aber es fallen immer wieder an den verschiedensten Stellen Restmüll an. Und manchmal kommen wir nicht weiter. Eine liebe Leserin hat uns auf die Idee gebracht, eine Müll - Liste zu erstellen. Hier schreiben wir alle paar Wochen unsere Problemfälle zusammen mit der Bitte um Mithilfe! Falls Ihr also Ideen habt, nur her damit! Wir würden uns sehr freuen. Zu unserer ersten Müll - Liste

Der Rasierhobel ist recycelbar. Als Klinge braucht er genormte Stahlklingen, die auch recycelbar sind. Sie sind wenig und in Papier verpackt, wenn gewünscht im großen Verbund. Einsparungmöglichkeiten: mehr als 90 Prozent.
Er spart Restmüll und Kosten? Aber ist er auch alltagstauglich. Wir haben ihn nun seit dreieinhalb Monaten in Gebrauch. Unser Fazit: weiterlesen

10. Februar 2015: Der vergessene Abfall
 - oder "Ich schenke Dir einen Rattenschwanz aus Müll"

In vier Tagen ist Valentinstag. Gerne schenkt man da seiner Angebeteten oder seinem Liebsten ein schönes Geschenk. Liebevoll verpackt. Diese Verpackung landet oft im Müll, wenn man sich nicht bewusst Alternativen sucht. Aber was ist mit der Geschenkverpackungsverpackung? Ja, genau die! Die Verpackung der Verpackung landet meist im Restmüll, bestensfalls beim Recyceln oder Downcycling. Ein kleiner Einblick über den Rattenschwanz der schönen Geschenkeverpackungen. weiterlesen

07. Februar 2015: Taschentücher
- Wegwerfprodukt versus Stofftaschentuch-

Taschentücher braucht man mehrmals im Jahr und manche Allergiegeplagten auch durchwegs. Durch sie entsteht aber auch eine Menge Restmüll, Chemieabfälle und Ressourcen werden vergeudet. Die Alternative wären Stofftaschentücher. Teuer und unhygienisch. Was macht man also? Wir haben das Thema näher beleuchtet und für uns aufs Erste einen Lösungsansatz gefunden. weiterlesen
 

03. Februar 2015: Resteverwertung -Tee wegschütten ist nicht!
wie man aus kaltem oder zu lang gezogenen Tee ein Eisteekonzentrat macht

Resteverwertung ist ein großes Thema beim Zero Waste und deshalb wollen wir immer mal wieder Rezepte einfließen lassen, wie man Lebensmittel, die man eigentlich weggeworfen oder in diesem Fall weggeschüttet hätte, noch retten kann. Den Anfang machte ja "Rettet die Matschbanane" und es geht weiter mit diesem Eisteerezept. Schließlich kann es ja mal passieren, dass Tee übrig bleibt oder vergessen wird, nachdem er aufgegossen war. Bei diesem Rezept ist es auch egal, ob es nun schwarzer, grüner, Früchte- oder Kräutertee ist. Das hängt einfach von ihren Vorlieben ab. weiterlesen

31. Januar 2015: Verpackunglos Einkaufen in Mühlen
 - Mehl, Haferflocken, Reis, Zucker oder Gries gibt es hier offen zu kaufen-

Viele kennen die Möglichkeit gar nicht verpackungslos einzukaufen: die Mühle. Wir kannten sie anfangs auch nicht und wussten noch nicht einmal, dass es ein paar in unserer Nähe gibt. Die Produkte sind meist regional. Toll war auch, dass wir Getreide in Bioqualität ohne Plastik bekommen haben, was leider im Bioladen manchmal schwierig zu bekommen ist. Auf dem Bild ist unser letzter Einkauf: Polenta, Reisflocken, Reis, Leinsamen und Kürbiskerne. Was es dort alles gibt, wie das dort mit mitgebrachten Gefäßen abläuft, eine preisliche Hausnummer und wie man die nächste Mühle in der Nähe herausfindet, erfahren Sie, wenn Sie weiterlesen.

28. Januar 2015: so ein Pech -es gab heute lose Früchte nur mit Aufkleber
- schuld ist die Kennzeichnungspflicht für Bioprodukte

An manchen Tagen muss es schnell gehen, weil Unvorhergesehenes passiert. Mehr als die Häfte der Familie liegt flach. Mit dem Einkaufen ist das normalerweise kein Problem, da wir einige Vorräte haben. Aber nach fast einer Woche ging nun das Obst aus. Also schnell zum nächstgelegenen Geschäft gedüst, um Äpfel, Orangen und Bananen zu erstehen. Alles gab es lose und das sogar bei Bio - Orangen, was eher selten war. Aber: jede einzelne Frucht hatte einen Sticker. Im Normalfall finden wir immer genug ohne Sticker, aber dieses Mal war kein einziger Apfel und keine Orange ohne Aufkleber. Und die sind ja leider ein Fall für den Restmüll. So ein Pech! Wenn das so weitergeht bekommen wir tatsächlich nur noch auf dem Markt, im Gemüse- oder Bioladen Früchte ohne Sticker. Woran liegt das? Schuld sind die Bio-Produkte... weiterlesen

25. Januar 2015: Wie kauft man im Supermarkt im Zero Waste Stil ein?
 - worauf muss man achten und ist das möglich?-
Das geht doch eh nur teuer auf dem Bauernmarkt, in Hofläden oder Gärtnereien! Das ist doch gar nicht in allen Lebensmittelläden möglich! Oder??!! Zugegeben: Offenes Mehl oder Zucker bekommt man in der Regel nicht in einem Supermarkt, sondern eher in der Mühle. Aber auch hier kann man mit möglichst wenig Verpackung, ohne Plastiktüten bzw. mit recycelbaren Verpackungen einkaufen. Unserer Erfahrung nach klappt ausgenommen einiger weniger Produkte in den meisten Supermärkten oder Allroundern. Und so klappt es: weiterlesen

20. Januar 2015:  Rettet die Matschbanane - Essenverwertung
oder wie man ein leckeres Knuspermüsli schnell und einfach selbermacht

Das kann jedem Mal passieren...! Die Banane ist überreif und braun. Ab in den Kompost! Stop! Wegwerfen ist nicht! Hier entgeht einem ein leckeres Knuspermüsli! In unserem Rezept ist eine Matschbanane perfekt. Eine halbwegs feste Banane wäre sogar total ungeeignet. Hier kommt unsere Rezept: weiterlesen
 

16. Januar 2015: Wer hat etwas zum Reparieren?
- morgen wieder Treffen im Repair-Café in Thansau
Zwischen 14 und 16:30 findet morgen wieder das monatliche Treffen des Repair - Cafès in Thansau (Landkreis Rosenheim statt). Wer etwas zu reparieren hat, ist herzlich eingeladen ins Haus St. Anna/ Katharinenheim, wo das Treffen im Cafè stattfindet. Eventuelle kleine Wartezeiten vertreibt man sich bei Kaffee und Kuchen. Von Möbeln  über Elektrogeräte bis Kleidung kann hier alles repariert werden (siehe auch unsere Reportage). Dieses Mal gibt es eine besondere Aktion: Ein Fotograf erklärt, wie man mit einfachen Tricks tolle Bilder zaubern kann. Und wer Probleme hat mit seiner Fotokamera, nimmt diese am besten mit. Denn Wegwerfen is nicht! Weitere Termine, Anfahrt und Infos finden Sie auf der Homepage des Repair- Cafès.

12. Januar 2015: Butter bleibt ein Problem - Verzicht oder nicht
- Butter selbst machen, in Pergament verpackt kaufen, durch Öl ersetzen, Butterkonsum einschränken oder verzichten? -

Die Butter auf dem täglichen Brot hat einen Haken. Oder sollen wir sagen eine Verpackung? Beschichtetes und verschmutztes Papier, so eben auch Butterpapier, ist Restmüll. Und den wollen wir eigentlich reduzieren. Nur wie macht man das bei Butter? Das haben wir vor einiger Zeit in unserem Blog gefragt und es hat sich mittlerweile einiges getan. weiterlesen

09. Januar 2015: Wir haben Hefe lose gekauft - beim Bäcker
 - Frischhefe konnten wir auf Nachfrage dort in unser Glas füllen lassen -

Hefe, ob trocken oder frisch, haben wir bisher leider nur in beschichteten Papier bekommen, das in die Restmülltonne muss. Da wir diesen ja nicht produzieren wollen, muss Hefe lose oder in recycelbarer Verpackung her. Wir haben leider keinen "Unverpackt" - Laden bei uns in der Umgebung. Deshalb wollten wir mal bei Gelegenheit beim Bäcker nachfragen. weiterlesen

07. Januar: 10 Schritte zum Zero Waste Lifestyle - eine Checkliste
- wie man effektiv in kurzer Zeit das eigene Müllaufkommen reduzieren kann

Es ist so viel Müll, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Es gäbe so viele Möglichkeiten. Und von so vielen Möglichkeiten ist man schnell überfordert und hat das Gefühl, dass man es eh nicht schaffen kann. Mit diesen zehn ersten Schritten kann man schnell und effektiv den Abfall reduzieren. weiterlesen

So schnell ist die Zeit vergangen! Mehr als ein Drittel unseres Weges im Rahmen unseres einjährigen Projekts liegt schon hinter uns. Wir halten bereits vier Monate Mülldiät! Und wir haben abgespeckt! Trotzallem waren die letzten Monate eine schöne und spannende Zeit. Es hat sich einiges verändert!
Wir hatten uns ja vorgenommen, ein Jahr müllfrei zu leben und dabei folgende Fragen zu klären:
Kann man ohne Müll zu produzieren leben?
Auf dem Land, mit einer Familie mit Kleinkindern?
Wird das nicht wahnsinnig teuer, zeitintensiv und einschränkend?
Wie es uns ergangen ist... weiterlesen

1. Januar 2015: Wir wünschen Ihnen von ganzem Herzen ein frohes, neues Jahr!

30. Dezember: Zahnseide zum Nachfüllen
- und zudem kompostierbar und recycelbar

Zero Waste ist eine Utopie. Aber man kann versuchen, diesem hochgesetzten Ziel möglichst nahe zu kommen. Leider nicht so leicht. Viele Produkte sind weder wiederverwendbar, noch recycelbar oder kompostierbar. So auch die Zahnseide, die wir in verschiedenen Geschäften fanden.
Auf diese wollten wir aber nicht verzichten und hatten uns damit abgefunden, dass dadurch etwas Restmüll entstehen wird.Jetzt haben wir die Zahnseide von Vömel gefunden. Kompostierbar, recycelbar und nachfüllbar! weiterlesen

28.Dezember: (Regional) offen einkaufen in Bruckmühl und Umgebung
- eine Liste regionaler Geschäfte, in denen man lose einkaufen kann -

Wir haben eine kleine Liste unter dem Reiter "Tipps" zusammengestellt, wo wir in letzter Zeit regionale Produkte offen gekauft haben. Diese Liste hat keinen Anspruch darauf vollständig zu sein. Wenn Ihnen also auch noch Lädem bekannt sind, dann melden Sie sich doch bei uns! In diese Liste haben wir keine Supermärkte, Discounter oder Bioläden aufgenommen, in denen man z.B. Gemüse oder Fleisch lose kaufen kann, da das meistens möglich ist. Falls diese aber etwas besonderes bieten würden, wie Shampoos oder Getreide abfüllen, würden wir sie aufnehmen. Viel Spaß beim Einkaufen ohne Müll!
Shopping - Liste: Regional offen und lose einkaufen

27. Dezember: Artikel in der Augsburger Allgemeinen über unser Projekt
Die Augsburger Allgemeine Zeitung hat an Weihnachten einen Artikel über unser Projekt veröffentlicht. Vielen Dank an Redakteur Sascha Geldermann, dass er unser Projekt, irgendwann eine große Zero Waste Familie (vielleicht gehören Sie ja auch dazu? :-)) zu werden, unterstützt hat.
Den Artikel können Sie auf der Internetseite der Augsburger Allgemeinen Zeitung nachlesen und wenn Sie wollen auf hier auf Facebook kommentieren.
Eigentlich sollen Geschenke Freude machen. Was passiert aber, wenn Geschenke zu einer Last werden? Wenn man sie nicht braucht und eigentlich wegschmeißen würde. Soll man sie annehmen und dann heimlich entsorgen oder weitergeben, falls sie überhaupt jemand will? Oder soll man sie ablehnen? Darf man das überhaupt? Geschenke gibt es nicht nur zu Weihnachten, sondern auch im Alltag. Besonders mit Kindern. Mit dem Ablehnen haben wir so unsere Probleme. weiterlesen

Weihnachten: Wir wünschen Euch allen ein frohes Fest!
Frohe Weihnachten Euch allen! Feiert schön und hoffentlich habt Ihr ein gemütliches Fest, das genauso ist, wie es Euch gefällt!!

24. Dezember: Trauminsel versinkt im Müll

Thilafushi - eine Insel auf den Malediven ist bedeckt mit Plastikmüll. Wer hier schwimmen gehen will, muss sich den Weg duch Plastikflaschen bahnen. Seht euch die besorgniserregenden Bilder an, die Filmemacherin Alison Teal dokumentiert hat
.
 

19. Dezember: auch Studenten können es schaffen ohne Müll zu leben!
- die 23-jährige Lauren Singer macht es vor

Die Studentin Lauren Singer hat in zwei Jahren nur ein kleines Glas Müll produziert. Auf Yahoo!finance erzählte sie im Interview, welche Ihre ersten Zero Waste - Schritte waren und wie sie es dadurch schafft 100 Euro zu sparen und sich dabei trotzdem noch ökologisch erzeugte Produkte leisten kann.
Das Interview mit Lauren Singer ist eine schöne Inspiration.

18. Dezember: fünf plus eins
Zero Waste hat für uns nun eine "R"- Regel mehr: Reparieren!
Nach knapp drei Monaten Mülldiät hat sich herauskristallisiert:
Zero Waste hat nicht nur fünf goldene "R"- Regeln, sondern sechs! Repair, also Reparieren, ist für uns noch eine ganz wichtige Säule. Somit ist für uns Zero Waste nun:
Refuse, Reduce, Reuse, Repair, Recycle, Rot
(ablehnen, reduzieren, wiederverwenden, reparieren, recyceln, kompostieren)
weiterlesen

17. Dezember: Wiederverwendbare Geschenketasche aus alten Stoffen selber machen
 - hier hat ein alter Kissenbezug einen neuen Sinn bekommen

Gerade zu Weihnachten fällt eine Menge Müll durch Geschenkpapier an. Aber das muss nicht sein. Geschenketaschen, -tüten oder Geschenkestoffe sind eine tolle Alternative zum Einpacken. Sie sind lange haltbar und waschbar. Man muss sie nicht teuer kaufen, sondern kann sie aus alten Stoffen selber nähen. Das hat sogar die Mama unserer Familie hinbekommen, was etwas heißen will.
weiterlesen

14. Dezember: Schenken ohne Müll - schenke Zeit!
- Geschenkideen abseits des Konsums

Das Kinderzimmer ist voll. Opa kauft sich unter dem Jahr auch schon alles, was er braucht. Man selbst hat gar keine Lust mehr aufs Beschenktwerden, weil man sich Wochen vorher den Kopf zermartert hat, was man wem kauft. Dieses Jahr ist es bei uns anders. Bei wem es schwierig ist (weil er selbst nicht weiß, was er oder sie sich wünschen soll) und insbesondere innerhalb unserer vierköpfigen Familie wollen wir uns dieses Mal vor allem eines schenken: Zeit. Die ist oft knapp oder man nimmt sie sich nicht oder teilt sie schlecht ein. Zeit kann man auf unterschiedliche Weise schenken. weiterlesen


Der Kassetten-und-CD-Player unserer Tochter hat den Geist aufgegeben.
Er war toll und hat mehr als zwanzig Jahre auf dem Kerbholz. Der Papa unserer Familie hat ihn damals zum 10ten Geburtstag bekommen.
Die Augen unserer Tochter blieben leider nicht trocken und so beschlossen wir, einen Rettungsversuch noch im Repair Cafe zu starten. weiterlesen

10. Dezember: Endlich fündig! - Orangeat und Zitronat lose im Bioladen
Jetzt steht dem Lebkuchenbacken nichts mehr im Weg!
Wir haben lange gesucht. Sowohl bio als auch konventionell bekamen wir das Orangeat und Zitronat nur in Plastik verpackt. Wir haben schon Lebkuchen ohne diese Zutaten gemacht, aber lieber mögen wir sie mit der klebrigen Leckerei. Besonders auch bei Stollen, der demnächst in unserem Rohr backen wird.
Denn endlich haben wir in einem regionalen Bioladen Orangeat und Zitronat lose gefunden.
Mit Gläsern bewaffnet, ließen wir es uns abfüllen. Preislich bewegt es sich in im gewöhnlichen Rahmen, wie bei Bioorangeat in Verpackungen. 1,80 Euro für 100g. Natürlich ist konventionell billiger. Aber die biologischen Produkte wurde eben nicht gespritzt.

Beim letzten Mal haben wir darauf hingewiesen, dass Plastikverpackungen nicht nur durch Papier ersetzt werden sollten. Ganz im Gegenteil, es wäre besser, Papier einzusparen.
40 alltagstaugliche Tipps haben wir zusammengefasst.
Und falls noch jemanden einer einfällt, meldet Euch. Vielleicht knacken wir ja noch die 100.
weiterlesen

  07. Dezember: Die bifa Umweltinstitut Gmbh stuft Holz als versorgungskritisch ein
 - drei wichtige Gründe, weshalb man Papier sparen sollte

Viele denken ja, wenn man Plastikverpackung vermeidet und stattdessen durch Papier ersetzt, hat man einen wichtigen Beitrag für die Umwelt geleistet. Wir haben drei wichtige Gründe zusammengefasst, weshalb es auch nötig ist auf Papierverpackungen zu verzichten und generell Papier einzusparen. weiterlesen

 

02. Dezember: Der Nikolaus füllt auch Stinkestiefel
 - damals, wie heute!

Tragetaschen sind eine prima Sache, um Einkäufe und auch andere Sachen zu transportieren.
Aber man kann sich auch seine eigene Verpackung mitnehmen. Je nachdem, was man kauft, muss man sich einen Behälter oder eine Tasche oder Korb in verschiedenen Größen mitnehmen. Es muss also nicht immer die Wegwerplastiktüte sein. Die Papiertüte ist auch keine Alternative. Warum das? Und welche wiederverwendbaren Tragetaschen stehen mir zur Auswahl? weiterlesen

 
Wir haben ab und an ein wenig Käse zu hause. In einem Käseladen in unserer Nähe ist es ohne Probleme möglich, den Käse sogar ohne Aufkleber und Folie zu bekommen, weil die selbst auf so etwas achten. In diversen Bioläden oder anderen Frischetheken vor Ort liegen die ganzen Laibe noch unverpackt in den Auslagen. Werden sie angeschnitten und die Stücke kleiner kommt, die obligatorische Folie drüber. Den Käse bekommt man nur ohne Aufkleber, Käsepapier oder ohne Folie auf Wunsch. Meistens erhält man die Empfehlung, die Folie lieber zu nehmen, weil der Käse sonst nicht lange frisch bleibt und hart wird. Tja, die haben wohl noch nie etwas vom Mulltuch gehört! weiterlesen

23. November: Wir haben aussortiert!
- Minimalismus? - Noch nicht!

Und sind immer noch nicht fertig! Und weit entfernt von Minimalismus!
Man glaubt gar nicht, was man so alles hat. Vor unserem Umzug vor drei Jahren sagten einige: Bei euch geht das ja eh schnell, ihr habt ja nicht so viel!
Oh, doch, eine ganze Menge! Vor 150 Jahren besaßen die Menschen 150 Sachen, wir besitzen heute eine gefühlte Million? Oder ist das gar nicht gefühlt? Ein durchschnittlicher Deutscher würde statistisch angeblich 22.000 Dinge besitzen. Ich hoffe, Ihr verzeiht, wenn wir jetzt nicht nachzählen!
Einen Großteil der Zeit hätten wir dabei vor unserem Kleiderschrank und dem Bücherregal verbracht. Und da mussten wir also ran. weiterlesen 

21. November: Update Bokashi - der Hauskomposter, in den auch tierische Produkte dürfen
- es klappt ganz gut, ist aber noch nicht perfekt
Wir haben unsere Bokashi nun schon mehrere Male befüllt und ruhen lassen. Wir sind zufrieden, aber es ist noch nicht perfekt!
Der Bokashi ist ein Komposter für die Küche, der als geruchslos beworben wird. In ihm werden sogar tierische und gekochte Essensreste mit Hilfe von EM (effektive Mikroorganismen) fermentiert und zersetzt. weiterlesen

19. November: Wie man mit Verwahrlosungskultur erfolgreich gärtnert
- zu Besuch im Garten der Freude bei Gerolf Roider
Im Garten der Freude wächst auch noch im November einiges an Gemüse: Grünkohl, Rosenkohl, Mangold, Karotten, aber auch leckere Früchte wie Himbeeren findet man noch. Der Garten der Freude ist ein Projekt von Gerolf Roider. Für einen Euro pro Quadratmeter und Jahr kann man sich hier ein Beet oder Acker mieten.
Voraussetzung ist nachhaltiges Gärtnern. Bei unseren Besuch verrät Gerolf Roider einige Tricks, wie man erfolgreich Gemüse anbaut, z.B. mit "Verwahrlosungskultur".
weiterlesen

 17.November: Mandeln unverpackt - ein Problem
 - wir haben einen Mittelweg gefunden, dem Internet sei dank

Da in unserer Familie leider auch Bedarf an glutenfreien Keksen besteht und die erstens unseres bisherigen Kenntnisstandes nur mit Plastik und zweitens auch noch extrem teuer zu bekommen sind, backen wir sie uns meist selbst.
Und auch wer sich Plätzchen jetzt in der Adventszeit backen will steht vor dem gleichen Problem:
Mandeln für Kekse und Lebkuchen.
Die bekommt man aber schwerlich offen. Immer in einer Plastikverpackung, dann auch noch oft gemahlen. Sogar die Biozertifizierten! Wir fanden die Lösung im Internet! weiterlesen

13.November: Erdbeeren auf dem Balkon
Erdbeeren sind von Mai bis November ohne Verpackung möglich

Erdbeeren gehören zu unseren Lieblingsspeisen. Früher haben wir sie außer im Winter immer bekommen, nur leider in Plastik und Folie verpackt. Darauf wollen wir ja nun im Rahmen unseres Projekts ein Jahr (oder doch für immer :-)?) Müll frei zu leben verzichten.
In der Hauptsaison bekommt man sie auf dem Erdbeerfeld lose und bei den Erdbeerständen, sowie im Bioladen auch oft im Karton.
Zu dieser Jahreszeit ist das anders. Dabei wachsen Erdbeeren von Mai bis November regulär. Beispielsweise auf unserem Balkon und sind mit ihrer Herbstfärbung schön anzusehen. weiterlesen

11.November 2014: Reusing: Kaffeesäcke als Winterschutz
oder zum Sackhüpfen, als Tasche oder für Gartenabfälle


In Gegenden mit Frostgefahr brauchen viele Pflanzen einen Winterschutz. Topfpflanzen oder Stammrosen sind die klassischen Beispiele dafür.
Es gibt einige Möglichkeiten, um zu isolieren. Nicht alle sind nachhaltig, wie beispielsweise Noppenfolie aus Plastik. Die mag man zwar ein paar Monate benutzen können. Aber dann? Downcycling oder verbrennen.
Wie wäre es mit alten Kaffesäcken?
weiterlesen
 

07. November 2014: Verschenke keinen Müll!
Vom Geschenk bis zu Verpackung

Es ist ja generell schon nicht einfach das passende Geschenk für jemanden zu finden. Dabei aber keinen Müll zu produzieren erschwert das Thema – beim Kauf und beim Verpacken.
Wir versuchen im Rahmen unseres Zero Waste Projekts möglichst wenig Verpackung mitzukaufen.
Warum?
Viele Verpackungen sind nicht recycelbar oder werden einfach nicht immer recycelt, weil es zu aufwendig und kostenintensiv ist. Sie werden also zu Müll.Wir versuchen also diese Verpackungen gar nicht erst zu kaufen, im Notfall nur im Großpack, am liebsten in recycelbaren Materialen und in den meisten Fällen noch lieber mit unseren eigenen wiederverwertbaren Verpackungen wie Taschen, Körbe oder Gläser.
Sollen wir also die Geschenke einpacken, wenn wir schon versuchen, Produkte unverpackt zu kaufen? weiterlesen

5. November 2014: Kindergeburtstagsbericht zweiter Teil

Wie unsere fünfjährige Tochter ihren Kindergeburtstag mit ihren Freunden gefeiert hat, erfahren Sie hier im zweiten Teil. Nicht alles lief im Zero Waste Stil, aber aus Fehlern lernt man. weiterlesen
 
 

4. November 2014: Kindergeburtstagsbericht in zwei Teilen
Ist es möglich so etwas auch ohne Müllproduktion zu feiern?

Unsere Tochter hatte Geburtstag. Stolze fünf Jahre hat sie nun auf dem nicht vorhandenen Buckel - was nun viele wissen, die sie kennen, und auch viele, die sie nicht kennen, die es aber dringend wissen mussten, wie unsere kleine Madame befand.
Da gab es im Vorfeld gleich mehrere Gedanken, mit den wir uns auseinandersetzen mussten:
Was schenken wir?
Wie verpacken wir es?
Wie feiern wir mit der Familie?
Wie feiert unsere Tochter mit Freunden?
weiterlesen

03. November 2014: Rezept Erkältungssirup
oder macht gewissen Gästen erst gar nicht die Tür auf


Jedes Jahr Ende Oktober/ Anfang November haben wir ungebetene Gäste aus dem Kindergarten, vom Kinderturnen oder einer anderen Bakterienschleuder wie einem überfüllten Zug voller Triefnasen bei uns zu hause, leider auch oft noch über Nacht.
Bei kleinen Kindern können diese Nächte mit Erkältung sehr anstrengend sein. Für Nichteltern weise ich einmal darauf hin, dass die Kleinen oft einen erhöhten Würgereiz haben und so auch bei Husten nachts die Betten überzogen werden dürfen.
Also kramt man alte Hausmittelchen raus. Dieses Jahr haben wir uns schon vorher müllvermeidend gerüstet und voila, schon stand unser Gast namens Erkältung mit seinem Kumpel Husten vor der Tür. weiterlesen
 

02. November 2014: Nun startet auch Greenpeace eine Petition gegen den Plastikwahn
"Plastikmüll hat keine Chance
Stoppen Sie die Verschmutzung durch Wegwerfplastik" - das ist das Motto der Petition von Greenpeace.
Das Ziel ist eine Reduktion des Plastikmülls um 80% zu erreichen. Das bedeutet auch ein Aus für Gratis-Plastiktüten. Da der europäische Umweltministerrat am 17. Dezember zum Thema "Reduktion von Plastik in Europa" tagt, will Greenpeace mit dieser Petition noch einmal Druck machen! Seid dabei und unterschreibt!

31. Oktober: Die Butter  - das Problemkind
Verzicht oder nicht?

Butter ist und bleibt scheinbar unser Problemkind. Das haben wir uns einfacher vorgestellt.
Die Butter ist in beschichtetes Papier eingewickelt und somit ein Restmüllindikator. weiterlesen
 

28. Oktober 2014: Repair - Cafè: Wegwerfen - Denkste!
nächster Treff in Thansau (LK Rosenheim) am 15. November: 14-16 Uhr

Was macht man mit kaputten Sachen? Naja, das Auto würde man wohl reparieren lassen und nicht einfach verschrotten, aber bei kleineren Sachen wie einem CD Player? Manche würden ihn gerne reparieren, kennen sich aber nicht gut genug mit Technik aus. Im Umkreis weiß auch keiner Bescheid oder hat keine Zeit für so etwas. "Kauf Dir doch einen neuen!" heißt es da oft. Also landet das Gute Teil nach Ablauf der Garantiezeit auf dem Müll, bestenfalls auf dem Elektroschrott, wo dann noch Einzelteile verwertet werden.
Aber so muss es nicht laufen. In vielen Landkreisen enstehen mittlerweile Repaircafès. Ehrenamtlich treffen sich die Menschen, um gemeinsam das kaputte Bein eines Stuhls zu reparieren oder eben den CD - Player zu richten.
Es ist kein kostenloser Reparaturservice, sondern vielmehr eine Hilfe zur Selbsthilfe. Man lernt also dabei. weiterlesen
 

26. Oktober: Plastiktütenverbot
Warum können das Ruanda und Bhutan, aber Deutschland nicht?

Sogar Gefängnis kann in Ruanda drohen, wenn man eine Plastiktüte kauft oder benutzt. Ganz schön krass auf den ersten Blick, verständlich auf den zweiten! Ruanda hat nicht nur das Müllproblem vor Augen, sondern auch die durch Plastiktüten verursachten Überschwemmungen. Während der Monsunzeit können sie die Abwasserkanäle Verstopfen und so durch Überschwemmgungen zu Ernteausfällen bei der eh schon sehr armen Bevölkerung führen. weiterlesen
 

19. Oktober: Orangen selbst trocknen für Deko im Herbst, Winter und Advent
 - und dabei einen köstlichen Raumduft herstellen


Wir sind die Tage über Werbung diverser Discounter gestolpert für getrocknete Gewürze etc. Allerdings nicht zum Essen, sondern zum jahreszeitlichen Dekorieren. Die Zimtstangen und Orangenscheiben waren alle selbstverständlich abgepackt. Meist bekommt man auch so viele davon, dass man sie gar nicht alle brauchen kann.
Dabei kann man sie ohne großen Aufwand selbst trocknen und das in der Menge, in der man sie braucht. Das muss gar nicht unter Energieverschwendung im Backofen sein. weiterlesen
 

17. Oktober 2014: Kastanien - Waschmittel und Kinderbeschäftigungmaßnahme
- oder eine schnelle Fußmassage gefällig?


Diese Tage fallen sie in Massen von den Bäumen - die Kastanien, genauer die heimischen Rosskastanien.
Aus diesen kann man viel machen: Kastanienmännchen, Kastanienketten - aber wer keine Kinder hat, wird daran nicht so viel Vergnügen finden. Aber vielleicht daran ein kostenloses Waschmittel herzustellen?
weiterlesen
 

13. Oktober 2014: Petition für kostenpflichtige Plastiktüten
Plastiktüten werden einem im Geschäft teilweise regelrecht aufgedrückt. Eine junge Studentin hat deshalb eine Petition gestartet, in der sie fordert, dass Plastiktüten nicht mehr kostenlos abegegeben werden dürfen.
Macht mit bei der "Petition Umweltabgabe auf Plastiktüten"! Mehr als 100.000 haben schon ihre Stimme abgegeben.
 

11. Oktober 2014: Dinge, die man eigentlich nicht braucht
- und die Sie vermutlich trotzdem haben

Es gibt viele Dinge, die wir kaufen, weil wir sie kennen und schon immer hatten oder benutzt haben.
Hier möchte ich einge Produkte vorstellen, die man einfach weglassen kann oder mit einer Zero Waste - Alternative ersetzen kann.
weiterlesen
 

10. Oktober 2014: Zero Waste: Sparen oder Draufzahlen?
In vielen Büchern und Blogs über das Thema Zero Waste werden neben ökologischer Gründe auch immer ökonomische angeführt: „Durch Zero Waste haben wir unsere Ausgaben für Lebensmittel um ...% gesenkt...“. Ist Zero Waste also nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel?
Die Antwort ist wieder einmal nicht so leicht, denn tatsächlich gibt es in vielen Bereichen Möglichkeiten der Einsparung für Müll, die zugleich auch weniger Ausgaben bedeuten. weiterlesen
 

9. Oktober 2014: Ideen für Reusing - aus alt mach neu
oder wie aus eine aus einem alten Ärmel ein Waschlappen entsteht

Reusing ist eines der fünf Säulen von Zero Waste. Wiederverwenden ist leichter gesagt als getan. Wer viele Fertigkeiten hat, tut sich leichter. Das musste auch ich merken. Nähen ist bislang nicht meine Stärke, aber vielleicht lerne ich es ja irgendwann einmal vernünftig. Aber in Wirklichkeit liegt es an meiner Nähmaschine, die mich unheimlich gefuchst hat .
Wir haben Mangelware an Waschlappen, weil wir ja nun keine Restmüll produzierenden Feuchttücher mehr verwenden. weiterlesen
 

07. Oktober: Bokashi, der Komposter, der alles kann
- eine Zwischenbilanz
Wir haben nun seit mehr als zwei Wochen unseren Bokashi in Gebrauch. Das ist ein Kompostsystem, in das alle Speisereste dürfen. Und es soll nicht stinken - das versprechen die diversen Hersteller.
Den Bokashi - Kompost gibt es in verschiedenen Größen (auch Mülltonnengröße. Alle Behälter sind leider aus Plastik, das kann man wohl nicht vermeiden. Der Behälter wird mit Deckel und Ventil, sowie EM-Fermenten. weiterlesen
 

Die Apfelernte ist in vollem Gange und wer es jetzt schlau anstellt, bekommt Äpfel zu einem wirklich günstigem Preis! Wer auch noch die Möglichkeit hat einzulagern, der kann jetzt richtig sparen. Zum Lagern braucht man nicht unbedingt einen kalten Keller, den immer weniger Leute vorweisen können, da die Häuser besser gedämmt sind. Eine Möglichkeit zum Einlagern wird aber oft vergessen: der Kellerschacht. Hier ist es kühl, aber nicht zu kalt, da auch die Mauern noch etwas Wärme abgeben. So ist man meist vor Frost gefeit. Damit von oben keine Mäuse oder anderes Getier reinkommt, lohnt es sich, den Schacht mit einem feinmaschigem Draht abzudichten.
Wir haben uns diese Woche Äpfel und Birnen zum Lagern von einem regionalen Bauern geholt. Für 30 Kilo unbehandelter tadelloser Äpfel verschiedener Sorten haben wir 40 Euro bezahlt. Da können viele Supermärkte kaum mithalten! weiterlesen

 
Wir lieben den Herbst! Die Jahreszeit zeigt sich von der farbenfrohesten Seiten.
So schön, wie die Natur, kann kein Stylist dekorieren. weiterlesen
 

Heute habe ich über die Volkshochschule eine Führung in den Garten der Freude mitgemacht. Hier baut Initiator Gerolf Roider mit Gleichgesinnten Gemüse und Obst an. Alles ohne Chemie und grobe Maschinen. Dafür mit aus einfachen Mitteln selbstgemachten EM- Kulturen (EM = effektive Mikroorganismen; enthalten z.B. in Sauerkraut und Molke), die den Boden beleben, wodurch man weniger Dünger und auch Wasser braucht. Gegossen wird nur in Ausnahmefällen. Nämlich dann, wenn eine Pflanze offensichtlich kümmert.
Somit muss man im Sommer auch nicht jeden Tag auf der Matte stehen, um zu gießen und spart sich Zeit und Arbeit.
Selbst anbauen - das können auch Menschen tun, die keinen oder einen zu kleinen Garten haben. weiterlesen


23. September 2014: UN - Klimagipfel: die Staaten müssen etwas tun
- und wir auch - jeder einzelne z.B. mit Zero Waste


In New York diskutieren die Staaten, wie man den Klimawandel noch aufhalten kann und mit welchen Maßnahmen.
Viele wollen vorallem China mit im Boot haben, die an der Spitze der Emittenten nach den USA stehen. China lehnt es ab die Emissionen einzudämmen, wenn das Wirtschaftswachstum gefährdet ist. Deshalb sind im Kyoto - Abkommen für diesen Staat keine CO2 - Emissions - Beschränkungen vorgesehen. Als Folge wird China die USA in den nächsten Monaten wohl vom Thron stoßen und König der Treibhausgasproduzenten werden.
Aber daran sind wir auch selber schuld.
weiterlesen

21. September 2014: Wir haben Birkenzucker als Zahnpulver ausprobiert und sind begeistert
 - UND DIE KINDER SIND NUN GANZ WILD AUFS ZÄHNEPUTZEN!

Wir haben uns ja vor einigen Tagen Birkenzucker in der Apotheke bestellt. Der Zucker hat weniger Kalorien als herkömmlicher Zucker und ist nicht schädlich für die Zähne. Ganz im Gegenteil: die Kariesbakterien können den Zucker nicht verstoffwechseln und sterben deshalb ab. Damit wird ganz nebenbei verhindert, dass sie sich als Plaquebakterien an der Zahnoberfläche anheften können. Außerdem soll dieser natürliche Zuckerersatzstoff die Remineralisierung des Zahnschmelzes unterstützen. Das geht alles aus der finnischen Turku-Zucker -Studie hervor. weiterlesen
 
 
 

18. September 2014: Kräuter, Öl und Gemüse ganz ohne Verpackung gekauft
Heute waren wir wieder einkaufen und wir haben es ganz ohne Verpackung geschafft. Davon will ich Euch berichten:
Uns ist vor ein paar Tagen der Thymian im Kräuterregal ausgegangen. Also war Nachkaufen angesagt. Nur leider sind die meisten Kräuter in Plastik verpackt. Im Bioladen fanden wir sie auf den ersten Blick in Karton verpackt, auf den zweiten Blick waren sie im Karton noch in einer Plastiktüte. weiterlesen
 
 
 

17.September 2014: Strike! Wir haben jetzt die kleinste Mülltonne!
Juhu! Wir haben den ersten, kleinen Etappensieg hinter uns und sind auf die kleinste Größe der Mülltonnen umgestiegen: 40 Liter. Da ist Platz für zwei Müllbeutel.
Vielleicht schaffen wir es tatsächlich bald die Mülltonne abzuschaffen. Voraussetzung: unser kleiner Sohn wechselt von Windeln auf die Keramikschüssel. Solange kann es ja nicht mehr dauern .

weiterlesen
 
 
 

Wir sind jetzt schon ein paar Mal Einkaufen gegangen, wobei wir versucht haben auf Verpackungen zu verzichten.
Heute hatte das männliche Oberhaupt unserer Familie Lust auf Pistazien. Die gibt es in einigen ausgesuchten Discountern und Supermärkten sogar lose. Wer sie nicht findet, meldet sich einfach kurz unter
Kontakt.
Er ging mit einer sauberen Papiertüte los und kaufte ein. An der Kasse legte er die Tüte mit den Pistazien hin und die Kassiererin verzog keine Miene und tat als wäre das Usus. weiterlesen

11. September: Kassenbons bzw. Thermopapier nicht ins Altpapier
Papier ist nicht gleich Papier, musste ich heute lernen. Kassenbons, Kontoauszüge, Belege aus irgendwelchen Automaten können auf Thermopapier gedruckt sein, welches immer noch in den meisten Fällen mit einer Schicht aus Bisphenol A überzogen ist. Lässt man dieses Recyceln würde es plausiblerweise laut eines Beitrags der Internetseite Utopia in den Umweltkreislauf gelangen und damit die Natur und die Gesundheit belasten.
Bisphenol A wirkt wie das Hormon Östrogen und kann somit zu Unfruchtbarkeit, Krebs, Diabetes etc. führen.
Kassenbons sind somit Restmüll oder wie utopia meint, Sondermüll.
weiterlesen
 
 
 

10. September 2014: das Umfeld hilft bei Zero Waste
Meine Oma sagte früher immer: Siggst, ma muas nua mid de Leid ren! (Siehst Du, man muss nur mit den Leuten reden). Auch im Fall von Zero Waste hat meine Oma recht: Wenn ich gefragt werde, was es Neues gibt und ich sage, dass wir unser "Zero Waste" - Projekt
gestartet haben, fragen die meisten nach, was das ist und ob es klappt. Als ich beschrieben habe, wo Probleme sind, kamen doch einige gute Ideen.
weiterlesen
 
 
 

8. September 2014: Restmüll reduzieren hat Tücken
Den Restmüll und Plastikmüll zu reduzieren ist gar nicht so einfach. Mir war schon klar, dass es Tücken mit sich bringen würde. Klopapier gibt es nur in Plastik verpackt, Zahnbürsten ebenso und die bestehen gleich daraus. Nur nach Recherchen findet man im Internet kompostierbare Bambuszahnbürsten, aber bisher nicht für eine elektrische Zahnbürste. Bei Arzneien hat man auch wenig Ausweichmöglichkeiten. Quark und Shampoo sind nur in Plastikbehältern zu bekommen, Zahncreme aus der Alutube hat eine Plastikdeckel. Die Innenseite der Deckel der Twist - Off Gläsern von Marmelade, Essiggurken, Apfelmus und anderen Konserven sind meistens aus PVC. Das sehe ich erst nach dem Öffnen. Augenscheinlich in Karton Verpacktes hat eine Innenschicht aus Plastik. Manchmal sieht man es vorher, manchmal erst, wenn man es benutzen will.
weiterlesen
 
 
 

7. September 2014: Milch in Glasflaschen ist rar
Eigentlich trinkt und verträgt kaum einer in meiner Familie wirklich Milch, bis auf meine Tochter. Die liebt Kuhmilch. Und sie soll viel Fett enthalten, eine Fettarme geht gar nicht.
Seit wir auf Zero Waste umgestellt haben, kaufen wir Milch ausschließlich in Mehrwegflaschen aus Glas. Immerhin ein Produkt, das nicht in Plastik gehüllt verkauft wird und nur begrenzt downgecycelt werden kann oder gar verbrannt werden muss.
Jetzt kommt das große Aber: Jedes zweite Mal muss ich in ein weiteres Geschäft gehen
, weil nicht genug Milch in Glasflaschen da ist. Genug bedeutet mindestens drei.
Jetzt wurde ich an der Kasse gefragt, ob alles in Ordnung war und ich alles gefunden habe. Wenn ich schon so gefragt werde, dann sage ich auch, dass zu wenig Milch in Glasflaschen vorhanden war. Ich erntete einen verständnislosen, pikierten und abwertenden Blick, begleitet von Kopfschütteln, weil ich nicht auf die Milch in Tetrapaks ausweichen wollte. Immerhin ist ja genug Milch da, was will ich also?
weiterlesen
 
 
 

6. September 2014: Wir sind gesetzlich verpflichtet Verpackungsabfälle zu meiden
Im Internet bin ich bei meiner Recherche über die erst kürzlich veränderte Verpackungsverordnung gestoßen. Sie wurde verändert, weil manche Hersteller Schlupflöcher missbraucht haben beispielsweise durch die eigene Verpackungsrücknahme Profit  machen wollten. Was aber viel interessanter war:
§1 der Verpackungsverordnung Verpack V
"Verpackungsabfälle sind in erster Linie zu vermeiden. Im Übrigen wird der Wiederverwendung von Verpackungen, der stofflichen Verwertung sowie den anderen Formen der
 Verwertung Vorrang vor der Beseitigung von Verpackungsabfällen eingeräumt. "
Eigentlich heißt das doch, dass
die Hersteller und der Handel z.B. eigentlich gar keine Einmal - Plastiktüten anbieten sollten?!
weiterlesen
 
  
 

1. September 2014: Die Entrümpelung schreitet voran
Vor drei Wochen haben wir uns entschieden, dass wir den Versuch wagen, ein Jahr nach Zero Waste zu leben, also möglichst oder tatsächlich keinen Müll zu produzieren. (mehr zum Projekt)
Wir haben mit Entrümpeln angefangen und sind noch nicht fertig. Nicht, weil wir extrem viel besitzen, sondern weil wir uns selbst im Wege stehen und auch unser Gewissen.
Wir stehen uns selbst im Weg, weil wir uns nicht sofort von manchen Dingen trennen können oder weil wir uns vornehmen, einen Gegenstand nun doch häufiger in den Alltag zu integrieren. Wir werden wohl mehrere Anläufe in manchen Bereichen brauchen, bis wir wirklich zufrieden sind.

weiterlesen